Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bolivienpartnerschaft


Im Rahmen seiner seit 1982 bestehenden Bolivienpartnerschaft engagiert sich der Diözesanverband Trier für unterschiedliche Projekte des Internationalen Kolpingwerkes (IKW).

Dabei besteht ein reger Austausch zwischen Ehrenamtlichen des Kolpingwerks Bolivien und des Diözesanverbands Trier. Gegenseitige Besuche geben Einblicke in das Werken und Schaffen des anderen und machen die individuellen Lebens- und Herangehensweisen, aber auch Probleme verständlich.

Das Kolpingwerk Bolivien (Obra Kolping de Bolivia) wurde erst 1983 gegründet. Es umfasst ca. 130 Kolpingsfamilien und konzentriert sich in seinen Projekten auf berufliche Weiterbildung, Förderung von Kleinstunternehmen und Gesundheitsfürsorge. Der Diözesanverband unterstützt seine Partner in Bolivien auf unterschiedliche Weise: Die Bandbreite reicht von beruflicher Bildung, Existenzgründung, Verbandsaufbau, Gesundheitszentren bis hin zur Unterstützung des Kolpingfrauenhauses in Cochabamba. Hier finden Mütter, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, mit ihren misshandelten Kindern Zuflucht.

Um die Partner und ihre Projekte in Bolivien zu unterstützen, erwirtschaftet der DV Trier Erlöse aus der Textilienverwertung durch Altkleider- und Schuhcontainer der Kolping Recycling GmbH. Dazu kommen Spenden von Kolpingsfamilien und einzelnen Mitgliedern.

Die Partnerschaft zum Kolpingwerk Bolivien blickt auf eine lange Tradition und soll auch in Zukunft von beiden Seiten weiter belebt und lebendig gestaltet werden. Für die Zukunft wünschen wir uns ein Fortbestehen der Erfolge und einen lebhaften Ausbau der bilateralen Partnerschaft auf Augenhöhe.

 

30 Jahre Bolivienpartnerschaft - Fiesta Boliviana am 22. April 2012