Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Für ein Lieferkettengesetz

Das Kolpingwerk Trier unterstützt die Initiative Lieferkettengesetz

Es geht um weltweite Gerechtigkeit.

Die globalen Systeme der Arbeitsteilung sollen nicht Vorteile für wenige, sondern für alle Beteiligten einbringen und nachhaltig zu einer positiven Entwicklung beitragen. Die Forderungen der Initiative Lieferkettengesetzt orientieren sich an den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sowie den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen.
Die Unternehmen müssen Menschenrechte und Umwelt achten in ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit, das bedeutet entlang der jeweils eigenen Lieferkette: von der Rohstoffproduktion bis zum Endkunden.

Warum die aktuelle Vorlage für ein Lieferkettengesetz auf jeden Fall Nachbesserungen braucht und wie Sie ganz einfach Ihren Wahlkreis-Abgeordneten einen Brief schicken, um die Forderungen zu unterstützen erläutert die Initiative unter lieferkettengesetz.de/lieferkettenbrief.


Filmabend mit Online-Gespräch

Todschick – Die Schattenseite der Moderne

Die internationalen Verflechtungen in der Wirtschaft und in allen anderen Lebensbereichen sind heute enorm. Darum setzt sich das Kolpingwerk auch als Mitglied der Initiative Lieferkettengesetz für eine Welt ein, in der Unternehmen sowohl im Inland wie auch im Ausland Menschenrechte achten und Umweltzerstörung vermeiden.

Auf diesem Hintergrund zeigen wir den Film „Todschick – die Schattenseite der Moderne“, eine Dokumentation, die in 52 Minuten über die Produktionsbedingungen von Modefirmen in Billiglohnländern berichtet. Begleitet wird die Rechtsanwältin Marie Laur Guislan, die eine Katastrophe untersucht, bei der in einer Produktionsstätte 1200 Menschen gestorben sind. Zudem wird untersucht, ob die Selbstverpflichtungen der Branche ein wirksames Mittel sind und wie diese umgesetzt werden.

Im Anschluss an den knapp einstündigen Film führen wir per Zoom ein interessantes Gespräch mit der Regisseurin, Inge Altemeier und der Aktivistin Kalpona Akter aus Bangladesch.
Hier können Sie sich anmelden.


Preis des Diözesanverbands

Der jährliche Preis "Für die Menschen aktiv" des Diözesanverbands für soziales Engagement vor Ort wird für die Verleihung in 2021 um den gleichdotierten Sonderpreis für „Achtung und Unterstützung der Initiative Lieferkettengesetz“ erweitert.
Wer sich als Kolpingsfamilie im Bistum Trier darum bemüht die Informationen zur Initiative zu verbreiten und darüber hinaus mit einem verantwortungsvollen Konsumbewusstsein punktet, kann sich um den „Sonderpreis Lieferkettengesetz“ beim Diözesanbüro bewerben.