Wir begrüßen Sie herzlich…

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Wir laden Sie ein, auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes zu entdecken.

Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jeder – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Mit einem Klick die Kolpingjugend unterstützen

Mit einem einfachen Klick kannst Du die Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland unterstützen. Einfach auf den Button "Danke-Sagen" klicken. Das hilft und verpflichtet zu nichts!

Der PENNY Förderkorb unterstützt soziales Engagement und Projekte. Die Kolpingjugend hat sich mit „Sternenklar – Du baust die Zukunft!“ beworben. Alles was dafür benötigt wird, sind digitale „Danke-Stimmen“ unter https://foerderkorb.penny.de/bewerber-2017/kolpingjugend-im-kolpingwerk-deutschland.



Jetzt anmelden für eines der 20 Regionalforen

Wer zuerst kommt, ist dabei!
Ab jetzt könnt Ihr euch anmelden für eines von bundesweit 20 Regionalforen, die nach der Mitgliederumfrage ein wichtiger nächster Schritt in unserem Zukunftsprozess sind.
Alle Mitglieder sind gefragt, ihre Erfahrungen, Meinungen und Ideen in die Zukunft unseres Verbandes einzubringen.
Weil uns das wichtig ist, ist die Teilnahme kostenlos.
Hier kannst du dich für eines der Foren anmelden.

Termin in Trier: 14. April 2018, 10:30 bis 16:00 Uhr
Also: Seid dabei!


Solidarisch und gerecht. Altersarmut verhindern – jetzt die Weichen für die Zukunft stellen!

Erste Seite der Postkarte "Solidarisch und gerecht!" zum  Rentenmodell der katholischen Verbände

Seit 15 Jahren setzt sich das Kolpingwerk gemeinsam mit anderen katholischen Verbänden für das Rentenmodell der katholischen Verbände ein.
Nun hat das Rentenbündnis der katholischen Verbände (KOLPING, kfd, KAB, KLB) eine Postkarte für eine Postkartenaktion zur Bundestagswahl erarbeitet.

Das Ziel ist eine Rentenreform, die

·         Altersarmut durch eine Sockelrente verhindert,

·         Erziehungszeiten besser anerkennt,

·         Pflegezeiten stärker und auch nach Renteneintritt berücksichtigt und

·         alle Erwerbstätigen einbezieht.

 

Nach der Bundestagswahl wollen die Verbände gemeinsam mit dieser Postkartenaktion den Druck erhöhen und die neu gewählten Abgeordneten auffordern, sich für dieses Anliegen einzusetzen. Ziel ist es, unsere Forderungen im neuen Koalitionsvertrag zu verankern.

Wir leben verantwortlich und handeln solidarisch!
Alle können mitmachen. Auch Sie, Ihre Kolpingsfamilie und Ihre Bekannten.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Wir aktualisieren die Informationen laufend. Bitte schauen Sie doch wieder auf unserer Homepage vorbei.

  • Solidarisch und gerecht. Altersarmut verhindern – jetzt die Weichen für die Zukunft stellen!

    Erste Seite der Postkarte "Solidarisch und gerecht!" zum  Rentenmodell der katholischen Verbände

    Seit 15 Jahren setzt sich das Kolpingwerk gemeinsam mit anderen katholischen Verbänden für das Rentenmodell der katholischen Verbände ein.
    Nun hat das Rentenbündnis der katholischen Verbände (KOLPING, kfd, KAB, KLB) eine Postkarte für eine Postkartenaktion zur Bundestagswahl erarbeitet.

    Das Ziel ist eine Rentenreform, die

    ·         Altersarmut durch eine Sockelrente verhindert,

    ·         Erziehungszeiten besser anerkennt,

    ·         Pflegezeiten stärker und auch nach Renteneintritt berücksichtigt und

    ·         alle Erwerbstätigen einbezieht.

     

    Nach der Bundestagswahl wollen die Verbände gemeinsam mit dieser Postkartenaktion den Druck erhöhen und die neu gewählten Abgeordneten auffordern, sich für dieses Anliegen einzusetzen. Ziel ist es, unsere Forderungen im neuen Koalitionsvertrag zu verankern.

    Wir leben verantwortlich und handeln solidarisch!
    Alle können mitmachen. Auch Sie, Ihre Kolpingsfamilie und Ihre Bekannten.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • #myeurope! - Politik hautnah in Brüssel

    Ihr befindet euch in Ausbildung, Studium oder schon im Berufsleben? Ihr habt euch vielleicht schon mit der Europäischen Union beschäftigt, würdet aber gerne mehr über sie erfahren? Ihr schätzt Europa, aber bisher ist euch die Arbeit der EU zu abstrakt geblieben?

    Mit #myeurope! bieten wir jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren die Möglichkeit, eine Woche lang Europa unmittelbar zu erfahren. 

    Hier findet ihr die Ausschreibung.

    Angesichts noch freier Plätze werden Anmeldungen auch über den 17. September hinaus angenommen.

     

     

  • Roadshow zum Thema Integration von Geflüchteten zu Besuch am BBZ in Merzig

    Von Berlin bis zur Schweizer Grenze, vom Raum Bremen bis nach München: In auffällig leuchtendem Orange tourt das Infomobil der Kolping Roadshow derzeit quer durch Deutschland und machte in der Woche vom 28.08.2017 – 01.09.2017 Station am BBZ in Merzig.

    Wie sensibilisieren wir für die Belange von Geflüchteten und tragen zu ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz bei? Mit dieser Leitfrage ist die Roadshow im Land unterwegs, um möglichst viele Menschen direkt vor Ort auf die Thematik aufmerksam zu machen.

    Dabei hielt das Infomobil für jede Altersgruppe konkrete Angebote bereit: Spiel- und Mitmachaktionen, Texttafeln, multimediale Elemente und Methoden zur Aneignung von Hintergrundwissen über Flucht, Migration und Integration. Es zeigte Beispiele aus der Arbeit mit Geflüchteten, erzählt von gelungener Integration und macht Lust auf mehr. Das Infomobil wurde von drei Fachkräften begleitet, die für Fragen rund um die Thematik zur Verfügung standen und zusätzlich zahlreiche Schulklassen geschult haben, um diese für dieses Thema zu sensibilisieren.

    Das Kolping Infomobil ist unter der Schirmherrschaft des Kolping Netzwerks für Geflüchtete unterwegs. Die Aktion wird unterstützt und gefördert vom Kolpingwerk Deutschland, dem Verband der Kolpinghäuser und dem Verband der Kolping-Bildungsunternehmen sowie kofinanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union.

    Unter dem Stichwort „Kolping integriert“ will das Kolpingwerk Deutschland zusammen mit dem Verband der Kolpinghäuser und dem Verband der Kolping-Bildungsunternehmen Angebote für die Arbeit mit Geflüchteten schaffen. Das Netzwerk verfolgt das Ziel, Geflüchtete – insbesondere unbegleitete Minderjährige – in den vier Säulen Wohnen, Begleiten, Bilden und Zusammenleben zu unterstützen. Das ist nicht nur eine große Aufgabe, sondern ganz sicher auch zwingende Notwendigkeit für die Zukunft Deutschlands. Um Geflüchteten das Ankommen und damit die Integration zu ermöglichen, ist schnelle und konkrete Unterstützung unbedingt notwendig. Nur gute Sprachfertigkeit, kulturelle Kompetenz, berufliche Qualifikation und menschengerechtes Wohnen ermöglichen ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben in ihrer neuen Heimat. Die über 2.500 Kolpingsfamilien, über 170 Kolpinghäuser und mehr als 225 regionalen Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland bieten vielfältige Möglichkeiten, um Geflüchteten eine nachhaltige Integration zu ermöglichen.

  • Ehrenamtliche Versicherungsberatung

    Ehrenamtliche Versichertenberatung

    Bundesweit rund 2.600 Versichertenberater/-innen sorgen für eine ortsnahe, persönliche Verbindung der Versicherten zur Deutschen Rentenversicherung Bund. Rund 140 davon sind Mitglieder der ACA. Sie sind selbst Versicherte oder Rentenbezieher/-innen der Deutschen Rentenversicherung und kennen die Probleme aus erster Hand.

    Bundesweit ungefähr
    2.600
    Versichertenberater/-innen...

    Jährlich nehmen die Versichertenberater/-innen rund 200.000 Rentenanträge sowie Anträge auf Klärung des persönlichen Versicherungskontos auf. In über einer Million Beratungen jährlich informieren sie anhand der vorgelegten Versicherungsverläufe und Rentenauskünfte über die Voraussetzungen der verschiedenen Rentenarten und die Möglichkeiten zum persönlichen Rentenbeginn und zu vielen anderen Angelegenheiten der gesetzlichen Rentenversicherung. Kann ein Versicherter aus gesundheitlichen Gründen die Wohnung nicht verlassen, sind auch Hausbesuche möglich.

    ...beraten jährlich in rund
    1.000.000
    Fällen...

    Durch regelmäßige, fachliche Schulungen halten sie sich stets auf dem laufenden. Diese Serviceleistungen sind für die Versicherten und Rentner kostenfrei. Als Teil der Selbstverwaltung arbeiten die Versichertenberater/-innen ehrenamtlich.

    ...Und das zu
    100%
    Kostenlos!

    So werden Sie Versichertenberater: aca-online.de/versichertenberater/berater-werden/

Nach oben