Wir begrüßen Sie herzlich…

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Wir laden Sie ein, auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes zu entdecken.

Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jeder – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Noch Fragen zum Datenschutz?

Nach den Hinweisen zum Datenschutz in Kolpingsfamilien, die am Dienstag im Bundesverband-Newsletter versandt wurden, kann noch weiterer Klärungsbedarf vor Ort bestehen.

Eure Fragen sind uns wichtig. Bitte schreibt auf, was verständlicher ausgedrückt oder ergänzend beantwortet werden soll und sendet diese Fragen an

datenschutz-bundessekretariat[at]kolping.de

Wir sammeln Eure Fragen und veröffentlichen die allgemein interessierenden Antworten in den Verbandsmedien.

Hier findest Du die ausführlichen Informationen zum Umgang mit den Neuerungen im Datenschutz.


Ein Workcamp für Deinen Erfahrungsschatz

Mit Workcamps in aller Welt kannst Du tatkräftig ein Projekt unterstützen und dabei neue Leute kennenlernen. Auch die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste bieten Workcamps an.

Du willst in diesem Sommer oder Herbst Erfahrungen in einem anderen Land sammeln, die auf keinem typischen Touristen-Urlaub beruhen? Wie wäre es mit einem Workcamp? Workcamps sind Kurzzeitfreiwilligendienste, bei denen junge Leute aus verschiedenen Ländern an einem gemeinnützigen sozialen, ökologischen oder kulturellen Projekt arbeiten. Workcamps eröffnen einzigartige Chancen, neue Erfahrungen zu sammeln, tatkräftig ein Projekt zu unterstützen und internationale Freundschaften zu schließen. Sie bedeuten nicht nur Arbeiten und Lernen, sondern auch Kontakte knüpfen und Spaß haben. Sie sind ein Mikrokosmos für internationale Zusammenarbeit.

Die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste (Kolping JGD) bieten Workcamps in aller Welt an. Auf www.kolping-jgd.de kannst Du Dich ausführlich informieren. Oder Du meldest Dich bei den Mitarbeiterinnen der Kolping JGD. Auch auf Facebook findet Ihr die Kolping JGD, und bei Twitter, YouTube und Instagram. Du bist herzlich dazu eingeladen, Film und Artikel-Link via Social Media zu verbreiten.

Übrigens: Die Kolping Jugendgemeinschaftdienste suchen Praktikanten (Bereich Workcamps) und Trainees (Bereich Freiwilligendienste). Mehr dazu erfährst Du hier.



Wir aktualisieren die Informationen laufend. Bitte schauen Sie doch wieder auf unserer Homepage vorbei.

  • Marx meets Kolping

    Simone Thiel bei Ihrem Grußwort
    Blick in die Versammlung
    Dr. Queck (OB Hermeskeil) und Herr Heck (VG Hermeskeil)
    Julia Semmling (Diözesangeschäftsführerin), Hans-Peter Gerhards, Peter Herter, Dr. Bernd Geisen (Diözesanvorsitzender), Herbert Johannes, Oswald Senner, Thomas Gerber (Diözesanpräses)

    Preisübergabe-Kolping-für-die Menschen-aktiv
    (Thomas Gerber, Julia Semmling, Nora Eisenhauer, Dr. Bernd Geisen und Hans-Heinrich Steigerwald)
     

    Diözesanversammlung des Kolpingwerkes zum verantwortlichen Leben und solidarischen Handeln

    Das Kolpingwerk Diözesanverband Trier hielt am 5. Mai seine Diözesanversammlung ab. Mit über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden im Johannishaus in Hermeskeil die aktuellen Themen des Verbands besprochen.

    „Aktuell reden alle über Karl Marx“ so Diözesanpräses Thomas Gerber. „Viele wissen nicht, dass Adolph Kolping, der Gründer des Kolpingwerkes zur selben Zeit lebte.“ Beide Männer haben die Nöte ihrer Zeit, also der beginnenden Industrialisierung gesehen. Die Münsteraner Theologin Julia Lis legte in ihrem Referat anschaulich dar, wo sich Kolping und Marx (die sich übrigens wohl nie getroffen haben) einig gewesen wären und welche Unterschiede ihre Ansätze hatten. Am wesentlichsten war ganz sicher, wie sie die herrschenden sozialen Zustände verbessern wollten. Für Marx kam bekanntlich nur eine Revolution in Frage. Kolping wollte die Menschen (sein Ansatzpunkt waren die Handwerksgesellen) befähigen, die Gesellschaft aktiv mit zu gestalten und so zu Veränderungen kommen.

    Die spannenden Impulse von Frau Lis wurden auch im Gottesdienst unter dem Stichwort „Solidarität“ wieder aufgegriffen: Liebe zu Gott und den Menschen bedeutet nicht einfach nur ein Gefühl, sondern tätige Solidarität.

    Auch die Vertreter der Politik, Stadtbürgermeister Dr. Mathias Queck, den Beauftragten der Verbandsgemeinde, Hartmut Heck und die Kreisbeigeordnete Jutta Roth-Laudor, sowie für die Vertreterin des Bistums, Simone Thiel folgten interessiert den Ausführungen.

    In ihren Grußworten betonten sie alle die Rolle des Kolpingwerkes in der Gesellschaft. Heck betonte, „Kolping trägt bei zu einer verlässlichen Grundlage, dass man zuversichtlich in die Zukunft schauen kann.“ Roth-Laudor wünschte „Viel Erfolg im Bemühen um eine gerechtere Welt“ und Simone Thiel hob hervor: „Bischof Ackermann lässt grüßen. Er sieht in Kolping eine besondere Verbindung von Kirche und Gesellschaft. Die brauchen wir.“

    Dr. Queck hob auch explizit hervor, wie sehr er die örtliche Kolpingsfamilie schätzt, die ein lebendiger Teil des kulturellen und sozialen Lebens in der Stadt Hermeskeil sei.

    Von Hans-Peter Gerhards erfuhren die Delegierten und Gäste einiges über die Arbeit in der sozialen Selbstverwaltung. Hier sind einige Kolpingmitglieder bei Krankenkassen, Rentenversicherungen, Sozial- und Arbeitsgerichten und anderem mehr ehrenamtlich für die Menschen engagiert.

    Für ihre langjährige Tätigkeit wurden mit dem Ehrenzeichen des Kolpingwerkes Trier geehrt: Hans-Peter Gerhards und Peter Herter aus Mayen und Oswald Senner aus Mülheim.

    Außerdem erhielt Herbert Johannes aus Saarburg-Beurig das Ehrenzeichen für seine beständige Mitarbeit im Bereich der Internationalen Partnerschaftsarbeit und der Finanzen sowie sein unermüdliches Engagement als Vorsitzender des Kolpinghaus Warsberger Hof Trier e.V.

    Eine weitere Ehrung wurde der Kolpingsfamilie Oberwesel zuteil. Für ihr Projekt „Ausflug der Bewohner des Seniorenzentrums in die Stadt“, das Senioren die Teilnahme am örtlichen

    Leben ermöglicht, erhielten sie als erste den Preis des Kolpingwerkes Trier „Kolping – für die Menschen aktiv“. Ab diesem Jahr werden alljährlich beispielgebende soziale Projekte der Kolpingsfamilien und Kolpingeinrichtungen im Bistum Trier.

    Upgrade … unser Weg in die Zukunft hieß es dann nachmittags.

    Die stellvertretende Bundesvorsitzende Klaudia Rudersdorf informierte über den bundesweiten Zukunftsprozess des Kolpingwerkes. Gerade haben 20 Regionalforen stattgefunden – eines davon am 14. April in Schweich. Der innerverbandliche Diskussionsprozess hat zum Ziel, das Kolpingwerk für die Zukunft gut aufzustellen.

    In 4 Arbeitsgruppen arbeiteten die Delegierten anschließend mit Blick auf den Diözesanverband Trier zur Gestaltung des Verbands von der Kolpingsfamilie bis zur Bistumsebene.

    Mit vielen guten Impulsen und Ideen machten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer schließlich nach fruchtbaren Diskussionen auf den Weg nach Hause. In knapp 100 Kolpingsfamilien von der Sieg bis nach Saarbrücken werden sie jetzt weiter entsprechend dem Kolping-Motto „verantwortlich leben – solidarisch handeln

    Text: Julia Semmling –  Bilder: Sabine Mertes

     

  • Kolping zeigt Flagge !!! Diözesanwallfahrt am 15. April in Trier

    Bischof und Kardinal Woelki
    Kolping-Roadshow
    Banner vor dem Dom
     

    Zweihundert Kolpinger kamen gemeinsam am 15. April zur Diözesanwallfahrt im Rahmen der Heilig-Rock-Tage nach Trier. Damit war Kolping am Tag des Ehrenamtes überproportional vertreten. Gemeinsam zogen die 16 Kolping-Bannerträger unter musikalischer Begleitung der Fanfarenzug Humes vom Kolpinghaus in der Dietrichstraße bis zum Dom. Gespielt wurde bis die ersten Orgeltöne erklangen. 

    Begrüßt wurden alle Kolpinger herzlich von Bischof Ackermann in seiner Eröffnung des Hochamtes und während des Pontifikalamt erfüllten die Bannerträger das Motto der Wallfahrt „Flagge zeigen!“ Gemeinsam mit Bischof Stephan Ackermann, Erzbischof von Köln Rainer Maria Kardinal Woelki der auch Protektor des internationalen Kolpingwerkes ist und dem Präses des Deutschen Kolpingwerkes Josef Holtkotte zogen die Bannerträger nach der Messe in einer Prozession zur Heilig-Rock-Kapelle.

    Bischof Ackermann, Kardinal Wölki und Präses Holtkotte nahmen sich nach der Messe Zeit, um mit einzelnen Besuchern der Heilig-Rock-Tage zu sprechen, so zum Beispiel mit der Kolpingsfamilie Merzig, die dieses Jahr ihr 160jähriges Bestehen feiert.

    Nach dem Hochamt gab es ein buntes Programm: Die Kolping Roadshow auf dem Domfreihof informierte den ganzen Tag zum Themenbereich Flucht, Migration und Integration und war ein Anlaufpunkt für Jung und Alt. Bei der Podiumsrunde von KAB, KEB und Kolping „Wo bleibt der Mensch bei Arbeit 4.0?“ wurde rege diskutiert und verschiedene Stände auf dem Domplatz luden zum Besuch ein. Während viele Kolpingsfamilien das Programm mit Seminaren und Workshops wahrnahmen, trafen sich rund 70 Kolpinger aus dem ganzen Bistum zu Kaffee und Kuchen im Kolpinghaus Warsberger Hof.

    Ein toller Abschluss des Tages war die Würdigung der Kolpingjugend Illingen vor dem Dom. Jugendreferentin Isabell Augustat hielt eine anschauliche Laudatio auf die Kinder und Jugendlichen und Bischof Ackermann lobte den ehrenamtliche Einsatz für soziale Projekte und überreichte einen Preis an die Kolpingjugend Illingen.

     

    Ganz herzlich möchten wir uns bei allen für die schöne Wallfahrt bedanken. Danke an die Bannerträger, Musikanten und Ehrenamtlichen Helferinnen. Es hat sehr viel Spaß gemacht gemeinschaftlich diesen Tag zu gestalten.

    Wir hoffen ihr seid auch im nächsten Jahr wieder dabei.  Wenn ihr Anregungen oder Ideen habt, könnt ihr Euch gerne an barbara.scharfbillig(at)kolping-trier.de wenden.

  • Preis für Kolpingjugend Illingen bei den Heilig-Rock-Tagen in Trier

    Im Rahmen des Tages des ehrenamtlichen Engagements des Bistums Trier am 15. April 2018 wird die Kolpingjugend Illingen gewürdigt. Gleichzeitig findet die Kolping Wallfahrt „Flagge zeigen“ statt und die Kolping Roadshow ist in Trier. Also, zeigt Flagge und unterstützt die Kolpingjugend Illingen bei der Preisverleihung um 16.45h im Kulturzelt auf dem Domfreihof! 

Nach oben