Wir begrüßen Sie herzlich…

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Wir laden Sie ein, auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes zu entdecken.

Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jeder – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Kolpingwerk Trier beteiligt sich am Zukunftsprozess des Kolpingwerkes

.

In Schweich haben rund 60 Teilnehmende eines Regionalforums über die Neuausrichtung und Öffnung des Kolpingwerkes Deutschland diskutiert. Die meisten der Delegierten kamen aus dem Diözesanverband Trier. „Der hohe Beteiligungsgrad freut mich sehr. Es war definitiv ein gewinnbringender Tag mit vielen tollen Impulsen“, resümierte ein Teilnehmer aus dem Saarland.

Mit den bundesweit stattfindenden Regionalforen hat der 1850 gegründete Sozialverband ein interaktives Format entwickelt. Es ermöglicht allen interessierten Mitgliedern, im Rahmen eines vom Bundesvorstand angestoßenen Zukunftsprozesses zu Wort zu kommen. Die Veranstaltungen leiten dabei die zweite Phase des Erneuerungsprozesses „Kolping Upgrade... unser Weg in die Zukunft“ ein, der bereits im vergangenen Jahr mit einer Mitgliederumfrage gestartet war. Eine konkrete Marschrichtung für die zukünftige Verbandsentwicklung soll dann im Jahr 2020 durch die Bundesversammlung beschlossen werden.

Die ersten 10 von insgesamt 20 Regionalforen haben bereits tolle Ergebnisse geliefert. Auch in Schweich brachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Erfahrungen und persönliche Meinungen unter reger Beteiligung in die Diskussion mit ein.

Hohe Beteiligung und Mut zur Veränderung

Um den gemeinsamen Austausch zu fördern, kamen während des Regionalforums vielfältige Methoden zum Einsatz: Während Einzelreflexionen konzentriert abliefen, wurde im Zuge von Gruppenarbeiten lebhaft diskutiert und meinungsfreudig auf Plakatwänden argumentiert. Nachdem einige Personen nach eigener Aussage eher skeptisch angereist waren, konnten so alle Teilnehmenden aktiv mitwirken und voller Begeisterung die Rückreise antreten. „Mir ist heute zum ersten Mal klargeworden, dass ich stolz bin, bei Kolping zu sein“, so ein Teilnehmer. Eine andere Stimme: „Wir konnten mitarbeiten, und nicht alles wurde – wie oft üblich – vorgesetzt.“

Einig waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Regionalforen dabei vor allem in einem Punkt: Auch wenn es Mut zu notwendigen Veränderungen braucht, wird das Kolpingwerk weiterhin Gesellschaft und Kirche aktiv mitgestalten. Der Zukunftsprozess wird gelingen, denn: „Kolping lebt!“


Ein Workcamp für Deinen Erfahrungsschatz

Mit Workcamps in aller Welt kannst Du tatkräftig ein Projekt unterstützen und dabei neue Leute kennenlernen. Auch die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste bieten Workcamps an.

Du willst in diesem Sommer oder Herbst Erfahrungen in einem anderen Land sammeln, die auf keinem typischen Touristen-Urlaub beruhen? Wie wäre es mit einem Workcamp? Workcamps sind Kurzzeitfreiwilligendienste, bei denen junge Leute aus verschiedenen Ländern an einem gemeinnützigen sozialen, ökologischen oder kulturellen Projekt arbeiten. Workcamps eröffnen einzigartige Chancen, neue Erfahrungen zu sammeln, tatkräftig ein Projekt zu unterstützen und internationale Freundschaften zu schließen. Sie bedeuten nicht nur Arbeiten und Lernen, sondern auch Kontakte knüpfen und Spaß haben. Sie sind ein Mikrokosmos für internationale Zusammenarbeit.

Die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste (Kolping JGD) bieten Workcamps in aller Welt an. Auf www.kolping-jgd.de kannst Du Dich ausführlich informieren. Oder Du meldest Dich bei den Mitarbeiterinnen der Kolping JGD. Auch auf Facebook findet Ihr die Kolping JGD, und bei Twitter, YouTube und Instagram. Du bist herzlich dazu eingeladen, Film und Artikel-Link via Social Media zu verbreiten.

Übrigens: Die Kolping Jugendgemeinschaftdienste suchen Praktikanten (Bereich Workcamps) und Trainees (Bereich Freiwilligendienste). Mehr dazu erfährst Du hier.


Wir unterstützen die Foto-Aktion #picyourwork

Um den Facettenreichtum der heutigen Arbeitswelt abzubilden, hat die Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Trier mit ihrem Themenschwerpunkt Arbeit unter dem Hashtag #picyourwork eine Instagram-Challenge gestartet.

Ziel ist es, möglichst viele Eindrücke zu sammeln und zu zeigen, welchen Wert Arbeit im Leben eines jeden Menschen hat und wie Arbeit das persönliche Leben aufwertet. Alle eingehenden Fotos werden auch im Rahmen der Ausstellung "LebensWert Arbeit" im Museum am Dom (5. Mai – 21. Oktober 2018) präsentiert.

Weitere Informationen unter http://www.keb-arbeit.de/picyourwork.


Wir aktualisieren die Informationen laufend. Bitte schauen Sie doch wieder auf unserer Homepage vorbei.

  • Kolping zeigt Flagge !!! Diözesanwallfahrt am 15. April in Trier

    Bischof und Kardinal Woelki
    Kolping-Roadshow
    Banner vor dem Dom
     

    Zweihundert Kolpinger kamen gemeinsam am 15. April zur Diözesanwallfahrt im Rahmen der Heilig-Rock-Tage nach Trier. Damit war Kolping am Tag des Ehrenamtes überproportional vertreten. Gemeinsam zogen die 16 Kolping-Bannerträger unter musikalischer Begleitung der Fanfarenzug Humes vom Kolpinghaus in der Dietrichstraße bis zum Dom. Gespielt wurde bis die ersten Orgeltöne erklangen. 

    Begrüßt wurden alle Kolpinger herzlich von Bischof Ackermann in seiner Eröffnung des Hochamtes und während des Pontifikalamt erfüllten die Bannerträger das Motto der Wallfahrt „Flagge zeigen!“ Gemeinsam mit Bischof Stephan Ackermann, Erzbischof von Köln Rainer Maria Kardinal Woelki der auch Protektor des internationalen Kolpingwerkes ist und dem Präses des Deutschen Kolpingwerkes Josef Holtkotte zogen die Bannerträger nach der Messe in einer Prozession zur Heilig-Rock-Kapelle.

    Bischof Ackermann, Kardinal Wölki und Präses Holtkotte nahmen sich nach der Messe Zeit, um mit einzelnen Besuchern der Heilig-Rock-Tage zu sprechen, so zum Beispiel mit der Kolpingsfamilie Merzig, die dieses Jahr ihr 160jähriges Bestehen feiert.

    Nach dem Hochamt gab es ein buntes Programm: Die Kolping Roadshow auf dem Domfreihof informierte den ganzen Tag zum Themenbereich Flucht, Migration und Integration und war ein Anlaufpunkt für Jung und Alt. Bei der Podiumsrunde von KAB, KEB und Kolping „Wo bleibt der Mensch bei Arbeit 4.0?“ wurde rege diskutiert und verschiedene Stände auf dem Domplatz luden zum Besuch ein. Während viele Kolpingsfamilien das Programm mit Seminaren und Workshops wahrnahmen, trafen sich rund 70 Kolpinger aus dem ganzen Bistum zu Kaffee und Kuchen im Kolpinghaus Warsberger Hof.

    Ein toller Abschluss des Tages war die Würdigung der Kolpingjugend Illingen vor dem Dom. Jugendreferentin Isabell Augustat hielt eine anschauliche Laudatio auf die Kinder und Jugendlichen und Bischof Ackermann lobte den ehrenamtliche Einsatz für soziale Projekte und überreichte einen Preis an die Kolpingjugend Illingen.

     

    Ganz herzlich möchten wir uns bei allen für die schöne Wallfahrt bedanken. Danke an die Bannerträger, Musikanten und Ehrenamtlichen Helferinnen. Es hat sehr viel Spaß gemacht gemeinschaftlich diesen Tag zu gestalten.

    Wir hoffen ihr seid auch im nächsten Jahr wieder dabei.  Wenn ihr Anregungen oder Ideen habt, könnt ihr Euch gerne an barbara.scharfbillig(at)kolping-trier.de wenden.

  • Preis für Kolpingjugend Illingen bei den Heilig-Rock-Tagen in Trier

    Im Rahmen des Tages des ehrenamtlichen Engagements des Bistums Trier am 15. April 2018 wird die Kolpingjugend Illingen gewürdigt. Gleichzeitig findet die Kolping Wallfahrt „Flagge zeigen“ statt und die Kolping Roadshow ist in Trier. Also, zeigt Flagge und unterstützt die Kolpingjugend Illingen bei der Preisverleihung um 16.45h im Kulturzelt auf dem Domfreihof! 

  • Programm des Katholikentags jetzt online

    Die mehr als 1.000 Veranstaltungen sowie eine kurze Beschreibung der Angebote, Ort und Zeit kannst Du jetzt in der Programmdatenbank des Katholikentages einsehen.

    Die Suche nach bestimmten Veranstaltungen oder nach Mitwirkenden des Katholikentags wird mit der auf der Homepage eingestellten Suchmaske erleichtert. Unter dem Reiter "Mein Katholikentag" können sich Nutzer ihr individuelles Programm zusammenstellen. Ab spätestens 9. April steht dann die Katholikentags-App zur Verfügung. Diese ist mit "Mein Katholikentag" verknüpft und zeigt das dort angelegte persönliche Programm an. Durch die laufende Aktualisierung der Datenbank bildet sie so jederzeit den aktuellen Stand ab, auch während der Veranstaltungstage.

    Hier gelangst Du zum Online-Programm. [Link: https://www.katholikentag.de/index.php?id=2782]

    Das gedruckte Programmheft wird ab Ende März in bundesweit etwa 30 Vorverkaufsstellen kostenlos erhältlich sein. Gegen eine geringe Versandgebühr sendet es die Geschäftsstelle auch zu: Anfragen am besten per E-Mail an info[at]katholikentag.de oder über das Servicetelefon (0251)70 377 300. Wer sich bereits angemeldet hat und bei der Anmeldung angab, dass er ein Programmheft wünscht, bekommt es in den nächsten Wochen kostenfrei zugeschickt.

    Schnellentschlossene haben nur noch bis zum 15. März die Möglichkeit, den Frühbucherrabatt zu nutzen: Bei dieser Aktion gibt es 10 Euro Ermäßigung auf Dauerkarten und 20 Euro Ermäßigung auf Familienkarten.

    Das Programm des Katholikentags, der unter dem Leitwort "Suche Frieden" steht, wird an etwa 100 Orten in Münster stattfinden. Unter den rund 3000 Mitwirkenden sind unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Sänger und Entertainer Götz Alsmann, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Kabarettist und Mediziner Eckart von Hirschhausen, das Arab-Jewish Orchestra, Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil, Pop-Sängerin Leslie Clio, die Ministerpräsidenten Armin Laschet und Winfried Kretschmann, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die Brüder von Taizé, Margot Käßmann, der Benediktinerpater Anselm Grün, der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, die Band "Alte Bekannte", Leibniz-Preisträger und Professor für Kirchengeschichte Hubert Wolf und Publizistin Róza Thun.

Nach oben