Wir begrüßen Sie herzlich…

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Wir laden Sie ein, auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes zu entdecken.

Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jeder – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.

Begegnungsreise des Kolpingwerkes DV Trier nach Bolivien

Vom 22. September bis 14. Oktober 2018 macht sich ein Team des Kolpingwerkes DV Trier auf den Weg nach Bolivien, um Menschen und Projekt vor Ort zu besuchen.

Wir werden euch hier mit aktuellen Fotos und Berichten über die Reise versorgen.


Wir aktualisieren die Informationen laufend. Bitte schauen Sie doch wieder auf unserer Homepage vorbei.

  • Veranstaltung von Schönstatt-Bewegung und des „Franz Reinisch Forum“

    GEFÄHRLICH Franz Reinisch - Musical über einen Aufrechten Aufführung am Samstag, den 20.10.2018 um 19 Uhr in der Pilgerkirche, Vallendar-Schönstatt

    Propaganda und Populismus, Mitläufertum, Gehorsam oder Protest gegenüber weltlichen oder kirchlichen Autoritäten, Menschenwürde und aufrechter Gang, dem eigenen Gewissen folgen – alles überholte Themen? Alles „kalter Kaffee“ aus der Zeit des Nationalsozialismus? Christlich motivierter Widerstand – „Schnee von gestern“?
    Keinesfalls. Jedenfalls meint das Wilfried Röhrig, Texter und Komponist eines modernen Musicals über den Pallottinerpater Franz Reinisch, der den Fahneneid auf Hitler verweigerte, deshalb wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt und am 21. August 1942 in Brandenburg-Görden enthauptet wurde.
    Franz Reinisch war Pallottiner-Pater und fand in Vallendar-Schönstatt seine spirituelle Heimat. Am 28. Mai 2013 wurde in Trier der Seligsprechungsprozess für P. Franz Reinisch offiziell eröffnet.

    Nähere Informationen unter www.franz-reinisch.org/gefährlich-franz-reinisch-musical-über-einen-aufrechten

  • Kolping Recycling beteiligt sich mit 25% an der s-coll Service GmbH in Hilpoltstein

    Hilpoltstein: Bereits im Jahre 2011 entwickelte die s-coll Service GmbH das Projekt „shuuz“. Ziel ist es bis heute ein online-gestütztes Schuhsammelsystem anzubieten, bei dem Privatpersonen, Schulen, Kindergärten, Vereine und andere Institutionen gebrauchte Schuhe sammeln und mit einer kostenfreien Paketmarke an SHUUZ schicken.
    Seit 2013 werden diese Schuhe durch die Kolping Recycling GmbH aus Fulda vermarktet und einer hochwertigen Sortierung zugeführt.
    Durch die zukünftige Beteiligung, die rückwirkend zum 01.01.2018 wirksam wird, erwarten beide Unternehmen ein vermehrtes Wachstum. So wurden allein im Jahr 2017 über 33.000 Pakete an „shuuz“ gesendet. Für das laufende Jahr erwarten die beiden Partner über 50.000 Pakete. Nach firmeneigenen Angaben sorgt SHUUZ dafür, dass alle Abläufe fair und transparent sind. So können sich Sammler nach der Registrierung durch den „shuuz-Rechner“ bereits vor Versand online Ihren Sammelerlös berechnen. Wie Stephan Kowoll, Geschäftsführer der Kolping Recycling GmbH, berichtet, erschließen sich für den Kolping eigenen Entsorgungsfachbetrieb dabei neue Zielgruppen außerhalb der klassischen Container- und Straßensammler. Kurz- und mittelfristig planen beide Partner die Märkte im benachbarten europäischen Ausland zu bearbeiten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Geschäftsführer der s-coll Service GmbH ist Herr Ingo Wegner, Hilpoltstein. www.shuuz.de
    V.i.S.d.P Stephan Kowoll
    Geschäftsführer
    Kolping Recycling GmbH
    Weitere Informationen: 0661-9019444

  • Wochenende für berufstätige Frauen

    Unter dem Motto “Die Kraft liegt in mir…“ fand die diesjährige Frauentagung im Rahmen der „Tankstelle Kloster“ in Kloster Arenberg/Koblenz unter Leitung von Petra Heusler,Bildungsreferentin, statt. Auf dem Programm stand der Erfahrungsaustausch zu konkreten Lebensbereichen und Tätigkeiten in denen Frauen sich beruflich, ehrenamtlich und privat bewegen und ihr Talent und persönliches Engagement gefragt ist.“Mit tut es richtig gut zu reflektieren was bisher gut gelaufen ist und wertzuschätzen, was ich gut gemacht habe und da am Ball zu bleiben…“ so eine zufriedene Teilnehmerin.

     In einem Talente-Feedback ergänzten sich die TeilnehmerInnen gegenseitig in Kleingruppen die bis dahin genannten und wieder entdeckten Fähigkeiten.

    Nach einer vorangehenden  intensiven Sichtung Ihrer persönlichen Stärken formulierten die Frauen am Sonntag zukünftige Ziele, in denen sie die genannten Fähigkeiten besonders einsetzen möchten.

    Nähere Informationen zur Tankstelle Kloster unter erwin.jung(at)kolping-trier.de.

    Termin nächste Tankstelle Kloster: 14.-16.11.2018 in Vallendar/Haus Sonnenau

  • Unverzichtbach für Gesellschaft und Kirche

    Die Verbandsleitungen von fünf katholischen Verbänden haben das Impulspapier der deutschen Bischöfe „Gemeinsam Kirche sein“ aufgegriffen und ihr Positionspapier aktualisiert. Es trägt den Titel „Katholische Verbände: unverzichtbar für die Kirche, unverzichtbar für die Gesellschaft“.

    Seit einigen Jahren treffen sich die Verbandsleitungen des Bundes der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ), der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB), des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) sowie des Kolpingwerkes Deutschland zum gemeinsamen Informations- und Erfahrungsaustausch. Im Rahmen dieser Gespräche ist bereits im Jahre 2013 ein gemeinsames Positionspapier „Katholische Verbände: unverzichtbar für die Gesellschaft, unverzichtbar für die Kirche“ entstanden. In „Idee & Tat“ 2/2013 (Seite 20/21) wurde es dokumentiert und zugleich auch allen Kolpingsfamilien bundesweit zur Verfügung gestellt.

    Die deutschen Bischöfe haben 2015 ein gemeinsames Impulspapier zur Erneuerung der Pastoral unter dem Titel „Gemeinsam Kirche sein“ herausgegeben. Darin wird der Weg beschrieben, auf dem sich die Menschen in den 27 (Erz-)Bistümern in Deutschland befinden: den Weg von der Volkskirche zu einer Kirche des Volkes Gottes. Auf der Grundlage dieses Impulspapieres haben die Verbandsleitungen der fünf katholischen Verbände ihr damaliges Positionspapier aktualisiert. Es erscheint erneut in der Zeitschrift für Leitungskräfte und Engagierte im Kolpingwerk, Idee & Tat. Außerdem ist es zum Herunterladen angefügt.