Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir begrüßen Sie herzlich …

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Entdecken Sie auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes.
Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jede*r – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Literaturcafé

Vom Trost der Bäume: Wie Lyrik und Prosa die Augen für die Natur und Landschaft öffnen

Eine wunderbare Verbindung: Kaffee oder Tee und Kuchen genießen und mit den Ohren eine Lesung verfolgen.
Die Germanistin und Autorin Frauke Birtsch liest Lyrik und Erzählprosa, die das Bewusstsein für die Schönheit des Naturraums schärfen und den Blick für unsere Wahrnehmung von Details schulen.

Den Rahmen bietet der gemütliche Wintergarten im Kolpinghaus Trier.

Kosten inklusive Kaffee und Kuchen: 9,90 Euro.

Details und Anmeldung hier


Demokratie stärken und wählen gehen

Wir können Politik und Zukunft gestalten

Selbst wenn wir das nicht immer wahrnehmen: Jede*r einzelne zählt. Wir können nicht alles und schon gar nicht sofort, doch wir können Einfluss nehmen.
Darum unsere Bitte:

Macht am Sonntag aktiv Gebrauch von eurem Wahlrecht!
Gestaltet unser Land mit und stärkt unsere Demokratie.


Zur Flutkatastrophe in unserer Region

Die Anteilnahme, Solidarität und Hilfe von Kolpings-familien und -mitgliedern ist unglaublich und macht Mut.
Vielen Dank!

Nähere Informationen findet ihr auf der Extra-Seite

Spenden
sind möglich unter dem Stichwort "Flutkatastrophe"
an IBAN: DE95 3706 0193 3002 3130 21
Konto des Kolpingwerk in der Diözese Trier e.V.
bei der Pax Bank Trier, BIC: GENODED1PAX


Jugendreferent*in gesucht

Wir besetzen zum 15. Oktober 2021 die Stelle  als Jugendreferent*in (m/w/d) der Kolpingjugend DV Trier mit Dienstsitz Trier oder Koblenz.
Die Stelle ist unbefristet, der Stellenumfang beträgt 50 Prozent (19,5 h /Woche).

Stellenausschreibung


  • Kolping fördert bürgerschaftliches Engagement

    Aus Anlass der Woche des bürgerschaftlichen Engagements dankt das Kolpingwerk Deutschland seinen Mitgliedern für ihr freiwilliges ehrenamtliches Wirken im Verband und in vielen Bereichen des öffentlichen und kirchlichen Lebens.

    Die Flutkatastrophe hat es noch einmal anschaulich vor Augen geführt: Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und freiwilliges bürgerschaftliches Engagement sind grundlegen-de Maximen unseres Gemeinwesens. Schneller, sozialer, vielfach kompetenter und nachhaltiger als dies staatliche Organe könnten, reagieren Menschen im Ehrenamt auf vielfältige Herausforderungen: Sie leisten Hilfe bei Not und Unglücken, unterstützen Kinder und Alte, pflegen Kranke, organisieren Vereine, Initiativen und Aktionen – kurz: Sie gestalten das gesellschaftliche und politische, kulturelle und kirchliche Leben. Dies ist Kennzeichen der Fähigkeit unserer Zivilgesellschaft, sich selbst zu organisieren.

    „Das Kolpingwerk Deutschland dankt anlässlich der Woche des bürgerschaftlichen Engagements allen seinen Mitgliedern, insbesondere jenen, die vor Ort in den Kolpingsfamilien sowie überörtlich auf Diözesan-, Landes- und Bundesebene Verantwortung übernehmen“, sagt Ursula Groden-Kranich MdB, Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland. Dies gilt auch für all diejenigen, die sich sowohl zeitlich befristet als auch dauerhaft freiwillig in den unzähligen Projekten des Kolpingwerkes und auch außerhalb des Verbandes im öffentlichen und kirchlichen Leben engagieren und mit ihrer Kompetenz einen wesentlichen Beitrag für den Zusammenhalt der Gesellschaft leisten. 

  • Seit seiner Gründung dem Handwerk verbunden

    So steht es im Leitbild des Kolpingwerkes Deutschland. Und so ist es bis zum heutigen Tag.
    „Dem Handwerk sind wir auch weiterhin sehr verbunden und freuen uns hier mitgestalten zu dürfen und uns einzubringen. Viele unserer Ehrenamtlichen engagieren sich im Sinne Kolpings in den unterschiedlichen Gremien wie den Vollversammlungen der Handwerkskammer bis hin zu den Arbeitnehmer-Vize-Präsidenten und der Handwerks-Arbeit, die in den Diözesanverbänden und dem Bundessekretariat geleistet wird“, erklärt Reinhard Ockel, Leiter der Fachgruppe Handwerk des Kolpingwerkes Deutschland zum Tag des Handwerks am 18.09.2021.

    Aktuell zeigt sich dieses Engagement z.B. darin, dass Kolping gemeinsam mit dem DGB eine Stellungnahme zum Entwurf einer neuen „Meisterprüfungsverfahrensverordnung“ erarbeitet hat. Bei den Meisterprüfungen will sich Kolping gemeinsam mit den Gewerkschaften stärker für die Arbeitnehmer einsetzen. Bereits Mitte dieses Jahres ist erreicht worden, dass in der neuen Handwerksordnung erstmals Kolping und den Gewerkschaften das Recht zugesprochen wird, Prüfende für die Gesellenprüfungen vorschlagen zu können. Dies fordern Kolping und der DGB nun auch für die Meisterprüfungen.

    „Unser Ziel ist es, partnerschaftlich auf Augenhöhe mit den Arbeitgebern das Handwerk zu gestalten, indem wir durch gute Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung das Handwerk als wichtige Branche stärken“, fasst Reinhard Ockel, das Ziel von Kolping und der Stellungnahme noch einmal zusammen.

    Zur gemeinsamen Stellungnahme (PDF)


    Ansprechpartner im Bundessekretariat ist Dr. Torben Schön, Tel. 0221 / 20 70 1 – 135.

  • "Denkfabrik Rente – heute für morgen" beleuchtet rentenpolitische Fragen

    Die Rentenpolitik wird eines der Schlüssel-themen der nächsten Legislaturperiode sein.

    Den Einstieg in die Fachtagung, die von der Fachgruppe Sozialpolitik des Kolping-Bundesvorstandes organisiert wurde, bildete ein Vortrag von Professor Stefan Sell von der Hochschule Koblenz.
    Er zeigte Ursachen und Folgen von Altersarmut auf und deren überproportionalen Anstieg in den zurückliegenden 20 Jahren, was laut Sell auch auf fehlenden Reformeifer von Seiten der Politik zurückzuführen sei. Daran könne auch die kürzlich eingeführte Grundrente wenig ändern, die nur dem Namen nach eine Mindestsicherung darstelle.
    Anerkennung zollte Sell den Ideen des Kolpingwerkes zur Einführung einer garantierten Alterssicherung, die über die bisherige Aufstockung kleiner Renten weit hinaus geht.

    Entgegen der verbreiteten Sorge um die langfristige Finanzierbarkeit der Renten hieß es von Seiten der Rentenversicherung „Entwarnung“. So erklärte Reinhold Thiede, der die Forschungsabteilung in Berlin leitet, dass die gesetzliche Rentenversicherung auf einer soliden Finanzierungsbasis stehe.

    Besonders relevant sei neben einer weiterhin positiven Arbeitsmarktentwicklung gute Beschäftigung mit ausreichend hohen Löhnen, wie Ingo Schäfer vom Deutschen Gewerkschaftsbund anmerkte. Hohe Löhne trügen automatisch zu einer besseren Einnahmenbasis der Rentenversicherung bei. Zugleich sei aber auch der aktuell diskutierte Mindestlohn in Höhe von 12 Euro keine ausreichende Lösung, wie Professor Sell ergänzte. Auch eine weitere Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters löse laut Ingo Schäfer nicht die Probleme und müsse sehr differenziert betrachtet werden.

    Der Erkenntnisgewinn der Tagung wird in die Weiterarbeit an den rentenpolitischen Vorstellungen des Kolpingwerkes einfließen.
    Den ausführlichen Bericht lest ihr hier.

  • Zeichen setzen – Verantwortung übernehmen!

    Das Kolpingwerk Deutschland fordert die Bundesregierung zu schnellem, verantwortungsvollem und mutigem Handeln in Afghanistan auf.

    Die Erklärung kann hier heruntergeladen werden.

  • Weltgebetstag 2021

    Ende Oktober feiert Kolping International jedes Jahr den Weltgebetstag, der an die Seligsprechung Adolph Kolpings am 27. Oktober 1991 erinnert. In diesem Jahr wird der Weltgebetstag vom Kolping-Nationalverband Indien vorbereitet. Du kannst jetzt schon die Textsammlung mit Informationen über das Land und den Verband und seine Projektarbeit sowie die liturgischen Texte herunterladen. 
     https://www.kolping.net/wp-content/uploads/2021/08/WGT-2021-Weltgebetstag.pdf

    Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr den Weltgebetstag bei unserer Wallfahrt in Rom mit vielen Kolpingschwestern und -brüdern begehen können! Aufgrund der Pandemie ist die Wallfahrt um ein Jahr verschoben worden.
    Der Diözesanverband Trier plant eine Busfahrt mit Zwischenübernachtungen und Abstecher nach Assisi an. Voraussichtliches Datum: 23.-29.10.2022.

    Am 27. Oktober 2021 findet um 18:00 Uhr ein Pontifikalamt mit dem Bischof und dem Generalpräses im Trierer Dom statt.
    Der Gottesdienst zu Ehren des 30jährigen Jubiläums der Seligsprechung Adolph Kolpings wird auch über das Internet gestreamt.
    Foto: Kolping International