Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir begrüßen Sie herzlich …

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Entdecken Sie auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes.
Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jede*r – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.



Sekretär*in /Verwaltungsangestellte*r gesucht

Wir besetzen zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Verwaltungskraft (m/w/d).
Die Stelle ist unbefristet, der Stellenumfang beträgt 20 Wochenstunden.
In den nächsten Jahren ist eine Aufstockung der Stunden möglich.

Stellenausschreibung


Zur Flutkatastrophe in unserer Region

Die Anteilnahme, Solidarität und Hilfe von Kolpings-familien und -mitgliedern ist unglaublich und macht Mut.
Vielen Dank!

Nähere Informationen findet ihr auf der Extra-Seite

Spenden
sind möglich unter dem Stichwort "Flutkatastrophe"
an IBAN: DE95 3706 0193 3002 3130 21
Konto des Kolpingwerk in der Diözese Trier e.V.
bei der Pax Bank Trier, BIC: GENODED1PAX


Günstiger Urlaub für Familien

Mit einem Aktionsprogramm will die Bundesregierung die durch die Corona-Pandemie verursachten Einschränkungen für Kinder, Jugendliche und deren Familien abmildern.
Die Maßnahme „Corona-Auszeit für Familien – Familienferien-zeiten erleichtern“ richtet sich an Familien mit kleinen Einkommen und an Familien mit behinderten Angehörigen. Die berechtigten Familien müssen nur etwa zehn Prozent der Übernachtungs- und Verpflegungskosten zahlen für einen Urlaub in einer gemeinnützi-gen Familienferienstätte oder einer weiteren für Familienerholung geeigneten gemeinnützigen Einrichtung in Deutschland.
Der Aufenthalt ist bis zu einer Woche möglich. Neunzig Prozent der Kosten übernimmt der Bund.
Der Aufenthalt in der Familienerholungseinrichtung umfasst auch die Möglichkeit, an (freizeit-)pädagogischen Angeboten für die ganze Familie teilzunehmen.
nähere Informationen hier

Interessierte Familien, die beabsichtigen die Maßnahmen in Anspruch zu nehmen, können sich wenden an: Verband der Kolpinghäuser e. V.  |  St.-Apern-Str. 32  |  50667 Köln
E-Mail

Telefonische Beratung über die Service-Hotline 0800 / 86 61 159
Mo, Di, Do, Fr   09.00 - 13.00 und 14.00 - 19.00 Uhr
Mi                      09.00 - 13.00 und 14.00 - 17.00 Uhr
Sa                      10.00 - 15.00 Uhr


  • Impfaktion der Kolpingsfamilie Neuwied war ein Erfolg

    Rund 250 Bürgerinnen und Bürger haben an der Impfaktion "To Go" mitten in Neuwied teilgenommen. Initiiert hatte sie die Kolpingsfamilie Neuwied 1860 St. Matthias gemeinsam mit der Pfarrgemeinde St. Matthias als vorbeugende Solidarmaßnahme gegen das Coronavirus.

    Der Beitrag ist hier zu hören.

  • Auf Wiedersehen und Willkommen

    Kolping International verabschiedet sich vom scheidenden Generalpräses Monsignore Ottmar Dillenburg.

    Wir im Bistum Trier sind natürlich dabei. Aber wir sagen gleichzeitig auch "Willkommen zurück!"
    Wir freuen uns schon, dass Ottmar bald als Leitender Priesterreferent und Leiter der Abteilung „Seelsorge und Pastorales Personal“ im Bischöflichen Generalvikariat wieder in Trier ist.

    Schon am 27. Oktober feiert er das Pontifikalamt zum 30jährigen Jubiläum der Seligsprechung Adolph Kolpings im Trierer Dom mit.
    Wer dabei sein will, kann sich hier anmelden. Der Gottesdienst wird auch online übertragen.

  • Kolping fördert bürgerschaftliches Engagement

    Aus Anlass der Woche des bürgerschaftlichen Engagements dankt das Kolpingwerk Deutschland seinen Mitgliedern für ihr freiwilliges ehrenamtliches Wirken im Verband und in vielen Bereichen des öffentlichen und kirchlichen Lebens.

    Die Flutkatastrophe hat es noch einmal anschaulich vor Augen geführt: Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und freiwilliges bürgerschaftliches Engagement sind grundlegen-de Maximen unseres Gemeinwesens. Schneller, sozialer, vielfach kompetenter und nachhaltiger als dies staatliche Organe könnten, reagieren Menschen im Ehrenamt auf vielfältige Herausforderungen: Sie leisten Hilfe bei Not und Unglücken, unterstützen Kinder und Alte, pflegen Kranke, organisieren Vereine, Initiativen und Aktionen – kurz: Sie gestalten das gesellschaftliche und politische, kulturelle und kirchliche Leben. Dies ist Kennzeichen der Fähigkeit unserer Zivilgesellschaft, sich selbst zu organisieren.

    „Das Kolpingwerk Deutschland dankt anlässlich der Woche des bürgerschaftlichen Engagements allen seinen Mitgliedern, insbesondere jenen, die vor Ort in den Kolpingsfamilien sowie überörtlich auf Diözesan-, Landes- und Bundesebene Verantwortung übernehmen“, sagt Ursula Groden-Kranich MdB, Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland. Dies gilt auch für all diejenigen, die sich sowohl zeitlich befristet als auch dauerhaft freiwillig in den unzähligen Projekten des Kolpingwerkes und auch außerhalb des Verbandes im öffentlichen und kirchlichen Leben engagieren und mit ihrer Kompetenz einen wesentlichen Beitrag für den Zusammenhalt der Gesellschaft leisten. 

  • Seit seiner Gründung dem Handwerk verbunden

    So steht es im Leitbild des Kolpingwerkes Deutschland. Und so ist es bis zum heutigen Tag.
    „Dem Handwerk sind wir auch weiterhin sehr verbunden und freuen uns hier mitgestalten zu dürfen und uns einzubringen. Viele unserer Ehrenamtlichen engagieren sich im Sinne Kolpings in den unterschiedlichen Gremien wie den Vollversammlungen der Handwerkskammer bis hin zu den Arbeitnehmer-Vize-Präsidenten und der Handwerks-Arbeit, die in den Diözesanverbänden und dem Bundessekretariat geleistet wird“, erklärt Reinhard Ockel, Leiter der Fachgruppe Handwerk des Kolpingwerkes Deutschland zum Tag des Handwerks am 18.09.2021.

    Aktuell zeigt sich dieses Engagement z.B. darin, dass Kolping gemeinsam mit dem DGB eine Stellungnahme zum Entwurf einer neuen „Meisterprüfungsverfahrensverordnung“ erarbeitet hat. Bei den Meisterprüfungen will sich Kolping gemeinsam mit den Gewerkschaften stärker für die Arbeitnehmer einsetzen. Bereits Mitte dieses Jahres ist erreicht worden, dass in der neuen Handwerksordnung erstmals Kolping und den Gewerkschaften das Recht zugesprochen wird, Prüfende für die Gesellenprüfungen vorschlagen zu können. Dies fordern Kolping und der DGB nun auch für die Meisterprüfungen.

    „Unser Ziel ist es, partnerschaftlich auf Augenhöhe mit den Arbeitgebern das Handwerk zu gestalten, indem wir durch gute Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung das Handwerk als wichtige Branche stärken“, fasst Reinhard Ockel, das Ziel von Kolping und der Stellungnahme noch einmal zusammen.

    Zur gemeinsamen Stellungnahme (PDF)


    Ansprechpartner im Bundessekretariat ist Dr. Torben Schön, Tel. 0221 / 20 70 1 – 135.