Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wir begrüßen Sie herzlich…

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Wir laden Sie ein, auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes zu entdecken.

Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jeder – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Hinweise im Zusammenhang mit Corona

Liebe Besucher dieser Website,

unsere Veranstaltungen sind bis Ende April aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus abgesagt beziehungsweise verschoben.

Wir wünschen Ihnen allen, dass Sie gut und gesund durch diese Zeit kommen.

Wenn Sie Informationen suchen, finden Sie hier gute Quellen:
Robert Koch Institut
Sozialministerium Rheinland-Pfalz
Sozialministerium Saarland
Bistum Trier
Podcast des NDR mit Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité

 


  • Kolpingwerk Deutschland fordert Garantierte Alterssicherung

    Mit einer rentenpolitischen Neupositionierung bringt sich das Kolpingwerk Deutschland in die Debatte zur Zukunft des deutschen Rentensystems ein. Neben dem bisherigen Ziel, Altersarmut zu vermeiden, betont der katholische Sozialverband die Bedeutung einer langfristig gesicherten Finanzierung der Gesetzlichen Rentenversicherung.

    Zur Neupositionierung im Wortlaut

  • Initiative Lieferkettengesetz

    Wie Ihr ja vielleicht wisst, sind das Kolpingwerk Deutschland und KOLPING INTERNATIONAL Unterstützer der Initiative Lieferkettengesetz.

    Was ist die Initiative Lieferkettengesetz?

    Die Initiative Lieferkettengesetz ist ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis aus über 80 Menschenrechts-, Entwicklungs- und Umweltorganisationen, Gewerkschaften und kirchlichen Akteuren, das sich im September 2019 gegründet hat.

    Weil sich immer wieder zeigt, dass Unternehmen ihrer menschenrechtlichen Verantwortung freiwillig nicht hinreichend nachkommen, fordert das Bündnis von der Bundesregierung Lieferkettengesetz.

    Hierzu hat es eine Petition an Bundeskanzlerin Angela Merkel gestartet, die bereits über 140.000 Menschen unterzeichnet haben.

    Die Initiative Lieferkettengesetz tritt für eine Welt ein, in der Unternehmen Menschenrechte und die Umwelt achten – entlang ihrer gesamten Lieferkette, von der Rohstoffgewinnung bis zum Endkunden, nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland.

    Eine Übersicht der 18 Trägerorganisationen sowie der aktuell 69 Unterstützerorganisationen findet sich unter www.lieferkettengesetz.de/Organisationen.

    Wie könnt Ihr das Anliegen unterstützen?

    Petition unterschreiben

    Ihr könnt, falls noch nicht geschehen, Eure Mitglieder aufrufen, die Petition zu unterschreiben. https://lieferkettengesetz.de/

    Veranstaltung zum Rana Plaza Jahrestag

    Am 24. April 2013 stürzte in einem Vorort von Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, der achtstöckige Fabrikkomplex Rana Plaza ein und begrub tausende Menschen unter sich. 1.136 von ihnen starben in Folge des verheerenden Unfalls, über 2.000 wurden verletzt.

    Der Jahrestag kann dazu genutzt werden, Veranstaltungen durchzuführen, bei denen ein Lieferkettengesetz gefordert wird.  In unserem Download-Bereich findet Ihr die Handreichung zum kirchlichen Engagement Lieferkettengesetz, in der Anregungen für Gottesdienste, Filmabende, Dialog mit der Politik und Straßenaktionen enthalten sind

    Bei Fragen oder Anregungen könnt Ihr Euch gerne an Sigrid Stapel wenden: Telefon 0221/ 77880- 28 oder  sigridstapel(at)kolping.net 

  • Kolping-Diözesansekretär im Bistum Speyer verabschiedet

    Thomas Bettinger hat den Verband 36 Jahre mitgeprägt

    Kaiserslautern - Das gibt es heute selten: Fast vier Jahrzehnte Treue zu einem Arbeitgeber, zu einer Aufgabe, zu einer Berufung. Für Thomas Bettinger gilt das. Am 7. Februar wurde er in Hochspeyer in den Ruhestand verabschiedet. 36 Jahre hat er als Diözesansekretär des  Kolpingwerks im Diözesanverband Speyer gearbeitet, war dienstältester Diözesansekretär in Deutschland, wie Bundessekretär Ulrich Vollmer in seinem Dankwort herausstellte. Vertreterinnen und Vertreter des Kolpingwerks - aus dem Bistum, aus den Nachbarverbänden und aus dem Bundesverband -, der Gewerkschaften, der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung, der Handwerkskammer der Pfalz sowie der „Allianz gegen Altersarmut“ waren in die Jugendherberge Hochspeyer gekommen, um Thomas Bettinger zu verabschieden.  

    Andreas Stellmann, Vorsitzender des Speyerer Kolping-Diözesanverbandes, würdigte zu Beginn der Feier das Wirken von Bettinger, der den Verband im Bistum Speyer nicht nur über viele Jahre begleitet, sondern auch maßgeblich mit geprägt habe. Stellmann verwies auf die Unterstützung der  Ortsverbände und Ehrenamtlichen durch den Diözesansekretär, auf die Organisation von Großveranstaltungen, das Engagement im Rahmen der Sozialwahlen, auf das Engagement in der Brasilienpartnerschaft, auf den Beitrag bei der Erarbeitung des Leitbildes für den Bundesverband. Der Diözesanvorsitzende verwies auf eine von Bettinger immer wieder propagierte Grundüberzeugung: „Einigkeit macht stark“. Auf einstimmigen Beschluss des Bundesvorstandes wurde Bettinger für seine Verdienste mit der höchsten Auszeichnung des Verbandes, dem Ehrenzeichen des Kolpingwerkes Deutschland, geehrt.

    In seinen Dankesworten konnte Thomas Bettinger seine emotionale Bewegung kaum verbergen. Er ging auf wichtige Punkte in den 36 Jahren seiner Tätigkeit als Diözesansekretär ein. „Kolping ist eine Familie, ja, aber eine Familie, die sich weitet zur Welt“, sagte er. Damit meinte Bettinger die Partner in Brasilien, aber auch die beim Deutschen Gewerkschaftsbund, in den Organen der sozialen Selbstverwaltung oder bei der Allianz gegen Altersarmut. „Das Evangelium ist politisch, Jesus war es, Kirche muss es sein, Kolping ist es“, so Thomas Bettinger. Und an anderer Stelle betont er: „Es ist wichtig, dass wir Kolpinger unseren Verband wertschätzen. Dass wir das, was wir sind und tun, wertschätzen.“ Und Thomas Bettinger stellt an das Ende seiner Dankesworte ein „Treu Kolping“ - und erhält langen Applaus.   

Wir aktualisieren die Informationen laufend. Bitte schauen Sie doch wieder auf unserer Homepage vorbei.