Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir begrüßen Sie herzlich …

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Entdecken Sie auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes.
Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jede*r – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Zur Flutkatastrophe in unserer Region

Die Anteilnahme, Solidarität und Hilfe von Kolpings-familien und -mitgliedern ist unglaublich und macht Mut.
Vielen Dank!

Nähere Informationen findet ihr auf der Extra-Seite

Spenden
sind möglich unter dem Stichwort "Flutkatastrophe"
an IBAN: DE95 3706 0193 3002 3130 21
Konto des Kolpingwerk in der Diözese Trier e.V.
bei der Pax Bank Trier, BIC: GENODED1PAX


  • Alle Menschen sind Ebenbilder Gottes

    Geschlechtergerechtigkeit im Kolpingwerk Deutschland fördern und verankern

    Der vorliegende Orientierungsbeschluss des Bundesvorstands will alle Mitglieder und Gliederungen unseres Verbandes anregen, sich mit auf den Weg zu mehr Geschlechter-sensibilität und -gerechtigkeit zu machen.

    Nach biblischem Verständnis ist der Mensch als Mann und Frau geschaffen: „Gott erschuf den Menschen als sein Bild, als Bild Gottes erschuf er ihn. Männlich und weiblich erschuf er sie.“ (Gen 1, 27). Humanwissenschaftliche Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte zeigen jedoch sehr deutlich, dass diese binäre Vorstellung nicht der biologischen Wirklichkeit entspricht. Der Mensch und seine Geschlechtlichkeit sind vielfältiger. Es gibt Menschen, die auf Grund von hormonellen, anatomischen oder genetischen Gründen nicht in die beiden Kategorien weiblich und männlich einzuordnen sind, zum Beispiel intersexuelle Menschen.

    Von dem biologischen Geschlecht eines Menschen (engl. „Sex“) unterscheidet sich das soziale Geschlecht (engl. „Gender“). Damit wird die eigene Geschlechtsidentität und die damit verbundene Selbstwahrnehmung beschrieben. In diese fließen auch die an das Individuum gestellten stereotypischen Erwartungen an das bei der Geburt zugeschriebene biologische Geschlecht ein, welche das eigene Verhalten und Handeln beeinflussen. Diese persönliche Wahrnehmung des sozialen Geschlechts kann sich aber durchaus vom biologischen Geschlecht unterscheiden. Sex und Gender sind demnach nicht dasselbe und auch nicht immer binär eindeutig. Genauso wie das biologische Geschlecht vielfältig ist, ist auch das soziale Geschlecht nicht auf zugeschriebene Rollenbilder und gesellschaftliche Erwartungen an ein „typisches“ Verhalten von Mann und Frau begrenzt. Es soll deshalb allen Menschen möglich sein, ihr soziales Geschlecht selbst zu bestimmen. Das Bewusstsein der eigenen Identität sollte dabei nicht in Frage gestellt werden.

    In der katholischen Kirche sind diese wissenschaftlichen Erkenntnisse teilweise immer noch strittig und werden als Gegensatz zur kirchlichen Lehre gesehen. Das Kolpingwerk erwartet vom Lehramt der katholischen Kirche, sich den Erkenntnissen der Geschlechterforschung zu stellen, sie anzuerkennen und zur Grundlage einer allen Menschen zugewandten Pastoral zu machen. Denn: Alle Menschen sind Ebenbilder Gottes. Allen Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, muss die gleiche Wertschätzung zuteilwerden.

    Im Orientierungsbeschluss werden nicht nu Position und Vorhaben des Bundesverbands formuliert, sondern auch konkrete Anregungen gegeben für eine mögliche Umsetzung.
    Dazu gehören auch Beispiele, welch vielfältige Möglichkeiten die deutsche Sprache jenseits von Gender-Sternchen oder Ähnlichem bietet.

    Hier der komplette Orientierungsbeschluss als PDF

     

  • Kolpingwerk fordert Bundestag zum Handeln auf

    Nach der Bildung einer neuen Bundesregierung sieht das Kolpingwerk Deutschland die Chance für einen Aufbruch. Prinzipien der Katholischen Soziallehre können als Kompass dienen.

    „Handeln Sie, jetzt!“ fordert der Bundesvorstand des Kolpingwerkes Deutschland in seiner jüngsten Erklärung die Abgeordneten des 20. Deutschen Bundestages auf. In vielen Politikfeldern dränge angesichts von Globalisierung und demografischem Wandel, Klimawandel und Digitalisierung, Migrationsbewegungen und Corona-Pandemie die Zeit. Nach der Konstituierung des 20. Deutschen Bundestags und der Bildung einer neuen Bundesregierung biete sich jetzt die Chance für einen Aufbruch.

    „Die Prinzipien der Katholischen Soziallehre – Personalität, Solidarität und Subsidiarität – sowie die Kriterien Gemeinwohl und Nachhaltigkeit können in den nächsten Jahren als Kompass für notwendige politische Entscheidungen dienen“, heißt es in der Erklärung weiter. Mit Blick auf die Belastung jüngerer und zukünftiger Generationen werde die kommende Legislaturperiode insbesondere von Fragen eines nachhaltigen Klimaschutzes, einer ebenso verlässlichen wie finanzierbaren Alterssicherung, einer weitsichtigen Familienförderung, einer chancen- und zukunftsgerechten Bildungsoffensive sowie einer verantwortungsbewussten Migrations- und Integrationspolitik geprägt sein. Bei diesen Weichenstellungen werde es darum gehen, die politischen Maßnahmen mit einer tragfähigen Haushaltspolitik in Einklang zu bringen.

    Erklärung Kolpingwerk - Erwartungen an den Bundestag

  • Weihnachten der offenen Tür im Kolpinghaus Trier

    Das Kolpinghaus Trier öffnet am 24. Dezember 2021 wieder seine Türen.
    Die traditionelle Veranstaltung „Weihnachten der offenen Tür“ muss wegen der Pandemie noch einmal in modifizierter Form stattfinden.

    „Wir hätten uns gewünscht, dass wir in diesem Jahr wieder den üblichen gemeinsamen weihnachtlichen Nachmittag und Abend im Saal des Hauses anbieten können.“ so Herbert Johannes vom Vorstand des Kolpinghauses. „Doch vor allem ist es uns wichtig, dass wir ein Angebot für alte, alleinsthende und obdachlose Menschen machen.“

    Das Konzept ist schon im letzten Jahr erprobt und gut angenommen worden. Verteilt wird ein warmes Essen zum Mitnehmen - wie üblich ein Braten mit Gemüse und Kartoffeln, nur diesmal in einer Box, die etwa eine Stunde die Wärme hält. Darüber hinaus gibt es eine reich bestückte Weihnachtstüte.

    Am 24. Dezember, dem Heiligen Abend, werden zwischen 15.00 Uhr und 17.00 Uhr Essen und Tüten verteilt.
    Der Einlass ist am Tor zum Innenhof des Kolpinghauses in der Dietrichstraße 42.
    Entsprechend den aktuellen Hygieneregeln ist das Tragen einer Maske genauso notwendig, wie das Abstandhalten.

    Wenn es Ihnen gar nicht möglich ist, vorbeizukommen, dann organisieren wir einen Transport des Essens (ebenfalls zwischen 15.00 und 17.00 Uhr). Dazu melden Sie sich bitte bis zum 20. Dezember unter der Telefonnummer (0651) 9794190 beim Dekanat Trier mit Angabe ihrer Adresse und Telefonnummer.

    Die Veranstalter danken Sponsoren, Spendern und Unterstützern ganz herzlich!
    Weihnachten der offenen Tür ist eine gemeinsame Veranstaltung der Kolpingsfamilie der Kolpinggruppen im Bistum Trier, des Kolpinghauses Trier, der Pfarrei Liebfrauen und des Dekanats.
    Das Konto für „Weihnachten der offenen Tür“: IBAN: DE23 3706 0193 3002 3130 56,
    Empfänger: Kolpingsfamilie der Kolpinggruppen im Bistum Trier

    2021

     

  • Livestream am Kolpinggedenktag

    Am Kolpinggedenktag, wird Generalpräses Msgr. Christoph Huber im Rahmen einer Heiligen Messe um 14 Uhr in der Minoritenkirche in Köln in sein Amt eingeführt.

    Am 4. Dezember, dem Todestag Adolph Kolpings, gedenkt das Kolpingwerk weltweit seines Gründers. Die Feier dieses Gedenktages ist ein Höhepunkt im verbandlichen Leben der Kolpingsfamilie. In diesem Jahr dürfen wir uns zugleich auf ein besonders Ereignis freuen: Im Rahmen einer festlichen Messfeier übernimmt Msgr. Christoph Huber offiziell das Amt des Generalpräses.
    Kolpinggeschwister aus aller Welt sind herzlich eingeladen, den Gottesdienst per Livestream mitzufeiern.
    Die Texte zur Messe findet Ihr in den nächsten Tagen dort ebenfalls. Alternativ läuft der Livestream auch auf Facebook und auf www.domradio.de.

    Für den Einlass in die Kölner Minoritenkirche gilt laut aktueller Corona-Schutzverordnung die 3G-Regel mit entsprechendem Nachweis. Es wird darüber informiert, ob es dabei bleibt (Auskunft & Anmeldung über Elisabeth Gühmann).

    Gedanken zum Kolpinggedenktag  von Bundessekretär Ulrich Vollmer könnt ihr auf der Seite des Bundesverbandes lesen.

    Fotos: Marian Hamacher, Simon Vornberger