Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir begrüßen Sie herzlich ...

... beim Kolpingwerk Diözesanverband Trier!

Entdecken Sie auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes.
Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jede*r – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Das Kolpingwerk Trier lädt zum
Friedensgebet: donnerstags 5 nach 12 
per Video- oder Telefonkonferenz ein, 
um Sorgen und Bitten über größere Entfernungen teilen zu können.


Verbandsreferent*in gesucht

Wir besetzen zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Verbandsreferent*in (m/w/d).
Die Stelle ist unbefristet, der Stellenumfang beträgt 19,5 Wochenstunden.
Stellenausschreibung


  • Jugendpolitische Praxiswoche 2022


    Melde dich jetzt zur Jugendpolitischen Praxiswoche vom 20. bis 25. November 2022 an!
    Hautnah bei politischen Entscheidungen dabei sein, die Abstimmung über Anträge im Parlament miterleben und einem Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB) bei der täglichen Arbeit über die Schulter schauen – das ermöglicht die Praxiswoche der Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland. Du erlebst als Praktikant*in den Büroalltag eines MdB hautnah mit und unterstützt diese*n bei der täglichen Arbeit. Du erfährst Hintergründe von politischen Entscheidungen im Gespräch mit den Abgeordneten aus erster Hand und bist bei einer Plenarsitzung des Deutschen Bundestages live dabei.

    Anmelden können sich alle Politik interessierten jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 30 Jahren.

    Die Anzahl der freien Plätze ist von der Anzahl der beteiligten Abgeordneten abhängig. Die Anmeldung erfolgt verbindlich unter www.kolpingjugend.de/jppw22.

    Anmeldeschluss ist der 15. August 2022.

    Weitere Informationen zum Ablauf und zum Programm kannst du im Flyer nachlesen.

  • Bundesvorstand verabschiedet engagierte Mitglieder

    Die Bundesvorsitzende Ursula Groden-Kranich dankte Marie-Christin Sommer, Ernst Joßberger und Reinhard Ockel für ihre unermüdliche und kompetente Mitarbeit.

    Bei der Bundesvorstandssitzung am vergangenen Samstag (25.06.2022) verabschiedeten sich drei teilweise langjährige Mitglieder des Bundesvorstands von ihren Kolleginnen und Kollegen. Die Bundesvorsitzende nutzte das abendliche gesellige Beisammensein, um ihr Engagement für das Kolpingwerk Deutschland zu würdigen. Marie-Christin Sommer (2. v. li.), frühere Diözesanleiterin im DV Trier, und Mitglied des Beratungsausschusses gehörte seit 2018 dem Bundesvorstand an. Zuletzt war sie in der Leitung der AG Junge Erwachsene tätig. Ernst Joßberger (li.) war seit Oktober 2016 Mitglied des Bundesvorstandes, arbeitete in der Kommission Leitbildentwicklung mit und vertrat das Gremium oft bei Diözesanversammlungen im ganzen Land. Reinhard Ockel, (re.) bereits seit Oktober 2008 im Bundesvorstand, war jahrelang Vorsitzender der Wahlkommission. Er engagierte sich stark im Bereich Arbeitswelt und Soziales – vor allem im Bereich Handwerk. Alle drei wirkten auch in der Arbeitsgruppe „Upgrade“ mit und nahmen somit wesentlich Einfluss auf die Weiterentwicklung unseres Verbandes.

    Als Dankeschön erhielten sie aus den Händen von Ursula Groden-Kranich (Mitte) und Bundessekretärin Alexandra Horster (2 v. re.) drei hochwertig gerahmte Druckgrafiken von Josef Albert Slominski mit Kolping-Motiven.

  • Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

    Die Kolping Hochschule Gesundheit und Soziales hat mit der Kolping University of Applied Scienes Litauen ein Memorandum of Understanding geschlossen.

    Die Gründungsrektorin der deutschen Kolping Hochschule, Edith Hansmeier, und die Direktorin der litauischen Partnerhochschule, Ramune Bagdonaite-Stelmokiene, unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung am 10. Juni 2022. Die Absichtserklärung basiert auf den Grundsätzen der Gleichheit und Gegenseitigkeit und dient als Ausgangspunkt für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen den beiden Partnern.

    Die Kolping Hochschule Gesundheit und Soziales versteht sich „als lebendiger Teil des internationalen Kolping Netzwerks“, sodass neben der engen Kooperation mit den Kolping-Bildungsunternehmen und weiteren Praxispartner:innen in Deutschland und der Region auch die Stärkung internationaler Bildungskooperationen zentrales Bestreben der Hochschule ist.

    Ziel der zunächst für die Dauer von fünf Jahren angelegten Vereinbarung ist die Förderung der gemeinsamen Interessen in Lehre und Forschung sowie des interkulturellen Austauschs zwischen Lehrenden und Studierenden. Studierende sollen dazu ermutigt werden, im Rahmen von Praktika und internationalen Learning Expeditions an der Partnerhochschule den Blick über den eigenen institutionellen und nationalen Tellerrand hinweg zu erweitern. Auch die Entwicklung gemeinsamer Vorlesungsreihen und Seminare sowie die Möglichkeit zu Personalaustauschprogrammen sind Bestandteil des Memorandum of Understanding.

    Seit 1993 besteht eine Partnerschaft zwischen dem Kolpingwerk Litauen und dem Diözesanverband Trier.

  • Präsident des Landessozialgerichts Dr. Gutzler zu Gast bei der ACA Rheinland-Pfalz

    Der Präsident des Landessozialgerichts, Dr. Stephan Gutzler, hat die Wichtigkeit der Arbeit der ehrenamtlichen Sozialrichterinnen und Sozialrichter von Kolping und KAB in Rheinland-Pfalz betont. Dies stellte er in einem Referat vor den Delegierten von Kolping und KAB am 25. Juni 2022 im Mainzer Kolpinghaus heraus.

    In Rheinland-Pfalz sind 28 Kolping- und KAB-Mitglieder ehrenamtliche Sozialrichterinnen und Sozialrichter.

    Die Lebenserfahrung und die Sicht der ehrenamtlichen Sozialrichterinnen und Sozialrichter als Arbeitnehmer und Versicherte sind in der Rechtsprechung der Sozialgerichte gefragt. Damit können sie durchaus Einfluss auf den Urteilsspruch nehmen. Kolping-und KAB-Mitglieder sind also ein wichtiger Bestandteil der Rechtsprechung und somit des Sozialstaates in Rheinland-Pfalz.

    Im weiteren Verlauf beschlossen die Delegierten die Wahllisten für die Sozialwahlen im kommenden Jahr. Die ACA Rheinland-Pfalz ist bereits jetzt mit ehrenamtlichen Mitgliedern in den Verwaltungsräten bzw. Vertreterversammlung (den „Parlamenten“) der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, der IKK Südwest und der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz vertreten. 

    Die Versicherten von DGB und ACA bestimmen gemeinsam mit den Arbeitgebern durch ihre gewählten Vertreter die wesentlichen Belange der Sozialversicherungen.

    Die Sozialwahlen im Mai 2023 sind nach der Europa-und Bundestagswahl die größte Wahl in Deutschland.