Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wir begrüßen Sie herzlich…

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Wir laden Sie ein, auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes zu entdecken.

Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jeder – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Stelle als Referent*in in Koblenz zu besetzen


Es sind noch Anmeldungen möglich für das erste Vertiefungsmodul zu „Fit für Kolping“ im Juli in Köln

Der Kurs richtet sich an ehrenamtliche Mitglieder der Diözesanvorstände sowie Kandidatinnen und Kandidaten für Leitungsaufgaben, hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Diözesanbüros und in Kolping-Einrichtungen. Neue Teilnehmende sind herzlich willkommen!

Vertiefungsmodul I: Katholische Gesellschafts- und Soziallehre am 19./20.7.2019 in Köln

Am Freitagabend wird es einen Impuls zum Thema „generationsübergreifende Zielgruppenarbeit“ geben. Am Samstag ist Referent Dr. Victor Feiler (Referat Gesellschaftspolitik, Kolpingwerk Deutschland) zu Gast. Die Katholische Gesellschafts- und Soziallehre bildet dann den inhaltlichen Schwerpunkt des Tages. 

Interessierte können sich noch bis zum 31.05. bei Sabine Hübsch anmelden.
Den Flyer zur Veranstaltung findet ihr hier.


Aufbrechen, anpacken, verändern

  • Du bist zwischen 16 und 27 Jahre alt und hast diesen Sommer noch nichts vor?
  • Hast Du Lust neue Erfahrungen in einem anderen Land zu sammeln?

Dann melde Dich an für ein Workcamp in Europa, Afrika, Asien, Ozeanien oder Amerika!

Die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste bieten ehrenamtlich geleitete Workcamps zur interkulturellen Begegnung an. Auf diesen Reisen erlebst Du als Teil einer kleinen Gruppe ein anderes Land und eine fremde Kultur: Du arbeitest in einem sozialen oder ökologischen Projekt mit Menschen vor Ort, teilst mit ihnen den Alltag und hast gemeinsam mit allen anderen Spaß. Der Umgang mit der Partnergruppe ermöglicht es dir, tiefe Einblicke in das Land abseits der Touristenpfade zu bekommen. Die letzte Woche im Projektland steht Dir und Deiner Gruppe zur freien Verfügung, um gemeinsam und auf eigene Kosten andere Landesteile zu erkunden.

Spannende Workcamp-Beschreibungen findest Du auf www.kolping-jgd.de.
Dort kannst Du Dich auch direkt für ein Camp anmelden.


Wir aktualisieren die Informationen laufend. Bitte schauen Sie doch wieder auf unserer Homepage vorbei.

  • Lifehacks für Engagierte der Kolpingjugend

    Für alle in der Kolpingjugend Aktiven findet vom 13. bis 15. September 2019 in Fulda ein buntes Wochenende rund um das Thema Ehrenamt in unserem Verband statt.

    Veranstaltungsort ist das Bonifatiushaus in Fulda. Zielgruppe sind alle in der Kolpingjugend Engagierten, ob neue Diözesanleitende oder alte Hasen. So könnt Ihr Euch untereinander gut austauschen, von den unterschiedlichen Erfahrungen profitieren und ein gutes Netzwerk knüpfen.

    Zu folgenden Themenbereichen werden außerdem Workshops stattfinden: Wie mache ich gute Fotos? Grundlegendes zur DSGVO, Zeitmanagement, Sitzungsleitung und Moderation sowie Wichtiges für DL-Einsteiger. Auch für ein gemeinsames Kultur- und Abendprogramm wird gesorgt. Interessiert?

    Anmelden kannst Du Dich ab sofort mit einer E-Mail an jugend[at]kolping.de. Genauere Information zum Wochenende und zu den Angaben, die Deine Anmeldung beinhalten soll, findest Du im hier.

  • Kolping zum Berufsbildungsbericht 2019 der Bundesregierung

    Alle jungen Menschen brauchen einen Ausbildungsplatz!

    Köln – 23.05.2019
    In einer gemeinsamen Erklärung äußern sich das Kolpingwerk Deutschland, der Verband der
    Kolping-Bildungsunternehmen Deutschland und der Verband der Kolpinghäuser erfreut
    darüber, dass laut dem im April erschienenen Berufsbildungsbericht mehr
    Ausbildungsverträge abgeschlossen und neue Ausbildungsstellen geschaffen wurden.
    Kritisch sehen sie, dass noch immer 2,1 Millionen junge Erwachsene im Alter zwischen 20
    und 34 Jahren in Deutschland keinen Berufsabschluss erworben haben.
    Die vollständige Erklärung kann am Ende dieser Pressemeldung im Wortlaut nachgelesen
    werden.
    Kolping fordert die Bundesregierung und Sozialpartner dazu auf, allen jungen Menschen eine
    Ausbildung zu garantieren. Ebenso müssen geeignete Instrumente der Berufsvorbereitung
    für nicht oder noch nicht ausbildungsreife Jugendliche bereitgehalten werden.
    Eine weitere Forderung der Kolping-Verbände betrifft die unterschiedlichen
    Rahmenbedingungen für duale, schulische und außerbetriebliche Ausbildungen sowie die
    Verbesserung der Rahmenbedingungen von Ausbildungen: In diesem Zusammenhang
    begrüßt Kolping die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung ab 2020. Diese sollte
    aber ebenso auch in den schulischen sowie außerbetrieblichen Ausbildungen, z.B. im
    Gesundheits- und Pflegebereich, eingeführt werden. Denn ein großer Teil der
    Auszubildenden ist von der Mindestausbildungsvergütung ausgeschlossen, da diese nur für
    die dualen Ausbildungsberufe gilt.
    Das Jugendwohnen muss zur Unterstützung der Berufsausbildung gefördert werden, da sich
    Ausbildungsbewerber und unbesetzte Ausbildungsstellen oft nicht am selben Ort befinden.
    Darüber hinaus kann ein flächendeckendes Auszubildendenticket, ähnlich dem
    Semesterticket für Studierende, zur Mobilität beitragen.
    Das duale Ausbildungssystem in Deutschland ist international hoch anerkannt: Junge
    Menschen werden in Betrieben und Berufsschulen erfolgreich zu Fachkräften ausgebildet.
    Diese Ausbildungskultur muss gestärkt werden, fordern die Kolping-Verbände, um auch
    junge Menschen mit schwierigen Ausgangsbedingungen auf dem Weg zu einem Abschluss zu
    unterstützen.
    Am 17. Mai 2019 hat Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, auf
    Einladung von Ursula Groden-Kranich, MdB, Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes
    Deutschland, an der Runde der Kolping-Bundestagsabgeordneten teilgenommen.
    Gemeinsam mit dem Bundespräsidium des Kolpingwerkes Deutschland diskutierte sie über
    Themen der beruflichen Bildung und die Kolping-Forderungen.

    Kolpingwerk Deutschland, Kolping-Bildungsunternehmen e.V.,Verband der Kolpinghäuser e.V.

    Pressestelle Kolpingwerk Deutschland
    Georg Wahl

    Den kompletten Wortlaut der Erklärung findet ihr hier.

  • Diözesanversammlung des Kolpingwerkes DV Trier präsentiert begeisterte Akteure und Aktivitäten

    „Für die Menschen aktiv“: Nachhaltiges ehrenamtliches Engagement auf nationaler und internationaler Ebene

    Bad-Kreuznach. Die Delegiertenversammlung des Kolpingwerkes DV Trier fand am 18. Mai 2019 in Bad Kreuznach statt. Mit 80 TeilnehmerInnen aus dem gesamten Bistum wurden im Dietrich-Bonhoeffer-Haus aktuelle Verbandsthemen besprochen sowie der Diözesanvorstand neu gewählt.

    „Das Kolpingwerk  ist für den laufenden Veränderungsprozess des Bistums Trier bestens aufgestellt…der Sozialverband  zeigt ein klares Profil mit gelebter Gemeinschaft und bewährt  sich an der Basis als tragende Säule...“ , so lobte und ermutigte Monsignore Dr. Michal Kneib die Anwesenden.

    „In einer Gesellschaft, in der grundlegende Werte immer mehr an Bedeutung verlieren und der Einzelne nur noch wenig Rücksicht auf das Gegenüber nimmt, ist der positive Einfluss, den die Kolpinggemeinschaft auf die Gesellschaft hat, eine stabile, verbindliche  Größe“ so betonte Dr. Heike Kaster-Meurer, Oberbürgermeisterin der Stadt Bad Kreuznach.

    In seiner Begrüßung würdigte Diözesanvorsitzender Dr. Bernd Geisen das tatkräftige und glaubwürdige Engagement der AmtsträgerInnen auf unterschiedlichen Ebenen des Diözesanverbandes und machte deutlich, dass Ehrenamtliche  auf ihre Ämter vorbereitet werden müssen und ihr Engagement in Kirche und Gesellschaft unverzichtbar ist. Im Anschluss an die Ausführungen wurden Hans-Heinrich Steigerwald, KF Engers, und Otto Gerhard, KF Kastellaun für ihren langjährigen unermüdlichen Einsatz für den DV Trier mit dem Ehrenzeichen des Kolpingwerkes Trier geehrt.

    Am Vormittag berichteten Engagierte des Fachausschuss „Lebendige internationale Partnerschaft“ unter Leitung von Martina Linden (Beauftragte) und Petra Heusler (Bildungsreferentin)  von der  zurückliegenden Projektreise ins Partnerland Bolivien. Die nachhaltige Arbeit von Ausbildungsstätten, ein Frauenhaus in Cochabamba, die Vergabe von Mikrokrediten  sowie die kostensparende  Arbeit der Krankenhäuser  beeindruckte die Delegierten. Im Jahr 2018 spendeten Kolpingmitglieder aus dem DV Trier stolze 81.083,35 € für die internationale Arbeit des Kolpingwerkes.

    Als beispielgebende Projekte mit Vorbildcharakter  wurden mit dem Preis des Kolpingwerkes Trier „Kolping - für die Menschen aktiv“  in diesem Jahr drei Kolpingsfamilien für ihr  Engagement mit einem Scheck in Höhe von 250,00 € geehrt:

    • KF Bad Kreuznach: Seit 25 Jahren besuchen Kolpingbrüder als „Kolpingnikoläuse“ Familien, Seniorenzentren und Vereine. Der Erlös der mittlerweile 750 Termine in Höhe von 37 00,00 € kommt Kinderprojekten (örtlich und international) zu Gute.
    • KF Dirmingen: Als Mitorganisator veranstaltet die KF gemeinsam mit der Lebenshilfe seit über 37 Jahren ein Nachbarschaftsfest für behinderte und nichtbehinderte Menschen unter dem Motto „nachhaltig-vielseitig-innovativ“ .
    • KF Illingen: Die Ausstellung der Hobbykünstler bietet vielseitige handgearbeitete Produkte. Seit 19 Jahren kommt der Erlös (gesamt: 50 000,00 €) den Projekten der Entwicklungszusammenarbeit des Kolpingwerkes zu Gute.

    „Die Preisträger zeigen nur eine kleine Auswahl dessen, was die Kolpingsfamilien leisten““ erklärt Diözesangeschäftsführerin Julia Semmling.In den Diözesanvorstand wurden für die kommenden 4 Jahre gewählt: Diözesanvorsitzender: Dr. Bernd Geisen, stellv. Diözesanvorsitzende: Arnd Eisenhut und Michael Brahm, Diözesanpräses: Thomas Gerber, geistliche Leiterin: Elke Grün, Beauftragte Internationale Partnerschaft: Martina Linden;  Seniorenarbeit-Seniorenpolitik: Werner Hammes; Sozialpolitik und Selbstverwaltung: Harald Schmillen; Finanzausschuss: Tomislav Talic.

    Im Anschluss an die Wahl  ließen als Wahlaufruf zur Europawahl die Delegierten im Freien blaue Europa-Luftballons steigen.

    Danach stellten Cecilia Schreiner und Alexander Mayer als VertreterInnen der Kolpingjugend die vielfältigen Aktionen der Kolpingjugend wie Zukunftswochenende , „Demokratietage Nürnberg“, Gruppenleiterschulung in Holland vor. Des Weiteren informierten sie u.a. zum Positionspapier „Liebe und Partnerschaft im Bistum Trier“, sowie zum Beschluss der „Gendergerechtigkeit in unserer Sprache“.

    Die Versammlung stimmte nach Ausführungen von Elke Grün, geistliche Leitung, zu einem Brief an die Kanzlerin Angela Merkel der Mainzer Erklärung zu „Ausstiegsmöglichkeiten von Prostituierten“ zu.

    Nach einer informativen, lebendigen Diözesanversammlung traten die Delegierten am späten Nachmittag die Heimreise an.

    Text: Petra Heusler, Bildungsreferentin
    Fotos: Winfried Vogt

  • Einladung Benefizkonzert am 09. Juni 2019 zu Gunsten Caritasverband und Kolpingsfamilie Neuwied

  • Kolpingwerk kritisiert Angriff auf Selbstverwaltung

    Mit dem Entwurf zum "Faire-Kassenwahl-Gesetz" schlägt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Einschränkung der sozialen Selbstverwaltung vor. Das Kolpingwerk Deutschland erinnert an andere Vorgaben im Koalitionsvertrag.

    Konkret möchte Spahn mit dem Gesetz u. a. den Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) professionalisieren. Das bedeutet, dass das Ehrenamt ausgeschlossen und durch hauptamtliche Vertreterinnen und Vertreter der Krankenkassen ersetzt wird. Bisher setzt sich der GKV-Spitzenverband aus Vertreterinnen und Vertretern der ehrenamtlichen Verwaltungsräte der Krankenkassen zusammen.

    Als anerkannte Arbeitsnehmerorganisation übt das Kolpingwerk Deutschland deutliche Kritik an diesem Teil des Gesetzes-Entwurf und fordert dessen Streichung. Das Kolpingwerk erinnert Minister Spahn außerdem an andere Vorgaben, die im Koalitionsvertrag formuliert wurden. Es heiße darin unmissverständlich, dass die Selbstverwaltung gestärkt werden solle.

    Zur Erklärung im Wortlaut

    Bild: pixabay.com

  • Für ein demokratisches, stabiles Europa!

    Meckern kann jeder - wählen gehen heißt mitgestalten

    Die Zukunft der europäischen Werte- und Solidargemeinschaft steht auf dem Spiel.
    Für die katholischen Verbände Kolping, KAB, kfd, KDFB und Landvolkbewegung ist und bleibt die Europäische Union ein bewährtes Modell für Freiheit und Frieden, Stabilität und Wohlstand in Europa.
    Es gilt, an einem Europa zu bauen, das sich am Gemeinwohl orientiert und damit allen Menschen dient. Der soziale Zusammenhalt zwischen den Mitgliedsstaaten der EU muss gestärkt werden.

    Wir bitten Sie als Wählerinnen und Wähler:
    Gehen Sie am 26. Mai zur Wahl!
    Stimmen Sie für jene Kandidatinnen und Kandidaten, die sich eindeutig zu einem solidarischen, friedlichen und stabilen Europa bekennen. So kann ein demokratisches Europa gelingen und viele positive Effekte entfalten!

    Am 16 Mai veranstaltet das Kolpingwerk Diözesanverband Trier und die Kolpingsfamilie Neuwied in Kooperation mit Katholischer Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) eine Podiumsdiskussion in Neuwied (19:00 Uhr Friedrich Spee-Haus, Wilhelm-Leuschner-Str. 5).

    Die ganze Mitteilung finden Sie hier.