Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wir begrüßen Sie herzlich…

... auf den Seiten des Kolpingwerkes Diözesanverband Trier!

Wir laden Sie ein, auf unseren Seiten das vielfältige soziale, gesellschaftliche und internationale Engagement unseres Verbandes zu entdecken.

Informieren Sie sich, was Kolping ist und tut.
Jeder – unabhängig von einer Mitgliedschaft – ist uns willkommen.


Wir aktualisieren die Informationen laufend. Bitte schauen Sie doch wieder auf unserer Homepage vorbei.

  • Tagung mit wegweisenden Beschlüssen

    Rückblick auf die Arbeit des Bundeshauptausschusses in Freiburg

    Der Bundeshauptausschuss des Kolpingwerkes Deutschland hat vom 8. bis 10. November mit rund 140 Teilnehmenden in Freiburg im Breisgau getagt. Der Bundeshauptausschuss ist das – zwischen den alle vier Jahre stattfindenden Bundesversammlungen – tagende Beschluss-, Kontroll-, Kooperations- und Koordinationsorgan des Kolpingwerkes Deutschland.

    Der Bundeshauptausschuss hat die Einsetzung einer Kommission „Leitbild-Entwicklung“ beschlossen. Im Rahmen einer außerordentlichen Bundesversammlung im Frühjahr 2022 soll die Fortschreibung des Leitbildes des Kolpingwerkes Deutschland beraten und beschlossen werden. Zugleich soll der Zukunftsprozess mit einer geplanten Großveranstaltung im Herbst 2022 in Köln seinen Abschluss finden.

    Das Kolpingwerk Deutschland unterstützt ausdrücklich den Synodalen Weg und wird sich aktiv daran beteiligen. Die Erklärung des Bundesvorstandes zum Synodalen Weg ist hier auf kolping.de veröffentlicht.

    Der Bericht der Arbeitsgruppe „Rentenmodell wurde zur Kenntnis genommen. Im Anschluss beauftragte der Bundeshauptausschuss den Bundesvorstand, eine rentenpolitische Positionierung für das Kolpingwerk Deutschland zu erarbeiten.

    Pater Michael Heinz, Hauptgeschäftsführer des Bischöflichen Hilfswerkes Adveniat würdigte am Samstagmorgen die seit fast fünf Jahren bestehende Kooperation mit dem Kolpingwerk Deutschland und berichtete von seiner Teilnahme an der Amazonassynode in Rom.

    Ausgewählte Erklärungen im Wortlaut hier auf kolping.de unter: https://www.kolping.de/presse-medien/news/erklaerungen/

  • Ab ins Ausland? Bewirb Dich jetzt!

    Du hast Lust auf einen Freiwilligendienst? Mit den Kolping Jugendgemeinschaftsdiensten (JGD) kannst Du Dich ein Jahr lang ehrenamtlich in Afrika, Asien, Lateinamerika oder Ozeanien engagieren.

    Du bist zwischen 18 und 28 Jahren alt und hast Lust, für ein Jahr in einem fremden Land zu leben und zu arbeiten? Die Kolping JGD haben die aktuelle Bewerbungsfrist für Freiwilligendienste bis zum 10. November 2019 verlängert. Nutze die Chance und bewirb Dich jetzt für Deinen weltwärts-Freiwilligendienst!

    Spannende Projekte erwarten Dich in Asien, Afrika, Lateinamerika und Ozeanien. Ob als Auszeit vom Job oder sinnvolle Überbrückung zwischen Schule, Ausbildung oder Studium – mit den Kolping JGD kannst Du Land, Menschen und Kultur intensiv und hautnah erleben. Dabei arbeitest Du vor Ort in der Regel in einem sozialen oder gemeinnützigen Projekt mit. Die meisten Projekte liegen im ökologischen, handwerklichen und pädagogischen Bereich – lassen aber auch Spielraum für spezielle Fähigkeiten und Interessen. Zentral ist dabei die Begegnung mit den Menschen vor Ort und der interkulturelle Austausch. So bietet sich Dir die Chance, neue, internationale Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig einen Beitrag zur Förderung von gegenseitigem Verständnis und Respekt, unabhängig von Nationalität, ethnischer Zugehörigkeit oder Konfession zu leisten.

    Erfahre hier mehr über unsere Projekte!

    Auf dem Informationsseminar vom 22. bis 24. November 2019 in Bonn hast Du die Möglichkeit, die Kolping JGD und ihre Projekte noch besser kennenzulernen. Die JGD freuen sich auf Deine Bewerbung!

  • Herbsttagung der Arbeitnehmer-Vizepräsidenten

    Die diesjährige Herbsttagung des Deutschen Handwerkskammertages (DHKT) hat in Heilbronn stattgefunden.

    In Heilbronn kamen die Arbeitnehmer-Vizepräsidenten des Deutschen Handwerkskammertages (DHKT) aus den Handwerkskammern zu ihrer diesjährigen Herbstagung zusammen. Vor den Berichten aus den Gremien des Handwerks hörten die Teilnehmenden zwei interessante Referate. Zunächst von Prof. Dr. Dr. Roland Benedikter zum Thema "Unterwegs zum 'neuen Menschen'? Transhumanismus und die heutige Verschmelzung von Mensch und Technik", im Anschluss dann über "Philosophie humaner Bildung" von Prof. Dr. h.c. Dr. Julian Nida Rümelin.

    Auf dem Bild sind neben Dr. Torben Schön und Reinhard Ockel vom Kolpingwerk Deutschland, jeweils außen, noch (v.l.) die Vizepräsidenten Jens Roost (HWK Rostock), Stefan Hövelmann (HWK Emsland), Vizepräsidentin Kathrin Zellner (HWK Niederbayern-Oberpfalz) sowie die Vizepräsidenten Peter Becker (HWK Saarland),  MIchael Lehnert (HWK Pfalz), Karl-Heinz Reidenbach (HWK Düsseldorf), Alexander Wendt (HWK Magdeburg), Ralf Noltemeyer (HWK Ostwestfalen) sowie Stefan Cibis (HWK Oldenburg).

  • Aktion Saubere Handys

    An der Online-Petition teilnehmen und Nein sagen zu den blutigen Geschäften mit Coltan!

    Für viele ist ein Leben ohne Smartphone kaum noch vorstellbar: ständige Erreichbarkeit, etwas schnell online nachschauen können – das gehört zu unserem Alltag. Im Rahmen der Handyspendenaktion, für die missio und das Kolpingwerk Deutschland kooperieren, wird immer wieder auf die Bestandteile des Smartphones aufmerksam gemacht. Denn die schöne Mobiltelefon-Welt hat auch eine blutige Seite.

    Rebellengruppen im Ostkongo erobern Coltanminen und verkaufen illegal das seltene Erz, das für die Herstellung von Handys benötigt wird. Die Zivilbevölkerung wird brutal vertrieben. Vergewaltigungen werden als Kriegswaffe eingesetzt. Stimmen für saubere Handys werden immer lauter. Erst wenn die Handyhersteller kein illegal gewonnenes Coltan mehr verwenden, werden keine Menschen mehr für dieses Erz vergewaltigt und vertrieben. Nur wenn es gelingt, dass es keine Nachfrage mehr nach diesem blutigen Erz gibt und dafür Wege geschaffen werden, den Abbau von Bodenschätzen wie Coltan zu einer lukrativen und gleichzeitig friedensfördernden Einnahmequelle für die Bevölkerung des Kongos zu machen, kann der Krieg dort ein Ende haben.

    Mit der Aktion Saubere Handys wird von den Handyherstellern gefordert, von ihren Lieferanten den Nachweis zu verlangen, dass sie für die Produktion der Handys kein Coltan aus der Demokratischen Republik Kongo verwenden, von dessen Handel Milizen profitieren. Dieser Nachweis muss durch externe Kontrollen überprüft werden. An der Online-Petition dazu kannst Du noch immer teilnehmen. Am 25. November 2019 werden die Unterschriften – es gibt schon über 50.000 – in Berlin im Beisein von Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, an die Handyhersteller übergeben.

    Zur Petition: www.missio-hilft.de/handypetition
    Video zur Aktion „Saubere Handys“: https://www.youtube.com/watch?v=4SvrfZjdYIA 

    Bilder: Robin Worrall on Unsplash, missio